Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170930 - 1067 Frankfurt: ...

30.09.2017 - 18:11:38

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / 170930 - 1067 Frankfurt: .... 170930 - 1067 Frankfurt: Frankfurter Polizei führt Großkontrollen im Bereich der Tuner-/Poser- und Raserszene durch

Frankfurt - (em) Gestern (29.09.2017) führte die Frankfurter Polizei mit Unterstützung der Stadt Frankfurt und dem Regierungspräsidium Darmstadt gezielte Kontrollen im Bereich der Innenstadt und der Hanauer Landstraße im Hinblick auf die Tuner-/Poser- und Raserszene durch.

Insgesamt wurden 65 Fahrzeuge und 79 Personen kontrolliert. Im Zuge dessen wurden 100 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. In sechs Fällen erlosch die Betriebserlaubnis der jeweiligen Pkw und in zwei Fällen wurde sogar die Weiterfahrt untersagt. Zudem waren viele Autofahrer, 80 an der Zahl, zu schnell unterwegs.

Doch damit nicht genug. Einmal mehr zeigte sich, wie wichtig diese Maßnahmen sind.

Im Verlauf einer Kontrolle stellte sich heraus, dass sich der Fahrer mutmaßlich illegal in Deutschland aufhält. Er wurde vorläufig festgenommen. Zudem wurde sein Pkw stillgelegt, da ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz festgestellt wurde. Ein anderer Mann fuhr mit über 0,4 Promille und überhöhter Geschwindigkeit über zwei rote Ampeln und hat sich damit ein Fahrverbot eingehandelt. Doch auch damit nicht genug. Als die Beamten gemeinsam mit dem Kfz-Sachverständigen des Regierungspräsidiums Darmstadt ein Fahrzeug unter die Lupe nahmen, mussten sie feststellen, dass im Motorraum bereits ein Kabelbrand eingetreten war. Anscheinend hatte der Halter selbst Hand angelegt und in Eigenregie Kabel verlegt.

Auch eine sogenannte "Soundbox", ein Volumenverstärker, wurde im Verlauf des Abends entdeckt. Zunächst röhrte der BMW des 19-Jährigen in unglaublicher Lautstärke an den Zivilbeamten vorbei. Als eine uniformierte Streife das Fahrzeug anhielt, war kaum noch ein Geräusch zu vernehmen. Des Rätsels Lösung: Es war eine Soundbox verbaut, die es ermöglicht, dass der BMW per Knopfdruck laut oder leise durch die Straßen fährt. Der junge Mann darf diese Vorrichtung nun entfernen und binnen kürzester Zeit bei der Zulassungsstelle vorstellig werden.

Der Frankfurter Polizei ist dieses Thema ein wichtiges Anliegen, weshalb sie auch in Zukunft regelmäßig Kontrollen im Bereich der Tuner-/Poser- und Raserszene durchführen wird.

OTS: Polizeipräsidium Frankfurt am Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...