Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Mitpatient mit ...

13.03.2018 - 17:47:18

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Mitpatient mit .... Rems-Murr-Kreis: Mitpatient mit Glasflasche angegriffen - Lasermessung - Nach Unfallflucht Führerschein entzogen

Rems-Murr-Kreis: - Winnenden: Versuchtes Tötungsdelikt in psychiatrischer Einrichtung

Am Montagmorgen verletzte ein 41-Jähriger einen 63-Jährigen. Beide waren aufgrund einer psychischen Erkrankung in der psychiatrischen Einrichtung in Behandlung. Gegen 02:15 Uhr fügte der 41-Jährige einem im Bett liegenden Mitpatienten an der linken Gesichtshälfte Schnittverletzungen zu, indem er auf diesen mit einer abgebrochenen Flasche einstach.

Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montagnachmittag dem Amtsgericht Waiblingen vorgeführt. Der Haftrichter erließ antragsgemäß einen Unterbringungsbefehl und der 41-Jährige wurde daraufhin in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung verbracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Kriminalpolizeidirektion Waiblingen dauern an.

Backnang: Raser muss wohl Führerschein abgeben

Ein Raser wurde in der Nacht zum Dienstag von der Backnanger Polizei ertappt. Die Beamten führten auf der Haller Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durch, als gegen 2 Uhr ein 21-jähriger Audi-Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemessen und letztlich auch gestoppt wurde. Das Messergebnis betrug nach Abzug der Toleranz stolze 134km/h. Dem jungen Autofahrer drohen nun zwei Punkte im Zentralverkehrsregister, drei Monate Fahrverbot und 680 Euro Bußgeld.

Fellbach: Unfallflucht

Ein unbekannter Autofahrer schrammte am Dienstagvormittag beim Vorbeifahren einen in der Mozartstraße geparkten Mercedes. Der dabei verursachte Sachschaden wurde nicht gemeldet. Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem geflüchteten Autofahrer übernommen und bittet nun zum Unfallgeschehen, das sich zwischen 8 Uhr und 10.30 Uhr ereignete, unter Tel. 0711/57720 um Zeugenhinweise.

Waiblingen: Auto beschädigt

Ein Vandale beschädigte in der Straße Im Raisger mutwillig ein geparktes Auto. Wie am Montag festgestellt wurde, hat der Unbekannte die Lackierung der linken Fahrzeugseite mit einem Gegenstand zerkratzt. Der dabei verursachte Schaden beläuft sich auf ca. 600 Euro. Wer Hinweise zu dem Vorfall geben kann, der sich zwischen Donnerstag und Montag verübt wurde, sollte sich bitte bei der Polizei in Hohenacker unter Tel. 07151/82149 melden.

Waiblingen: Nach Unfallflucht Führerschein entzogen

Eine 79-jährige Mercedes-Fahrerin krachte am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr beim Rückwärtseinparkten in der Heinrich-Küderli-Straße gegen ein geparktes Auto. Dabei wurde dieses Auto auf ein weiteres geparktes Fahrzeug aufgeschoben. Die ältere Dame wurde dabei beobachtet, wie sie nach dem Vorfall ausstieg, ein beim Zusammenstoß abgerissenes Kennzeichen an einem beschädigten Auto wieder anheftete und dann wegfuhr. Der Unfall wurde weder polizeilich gemeldet noch Maßnahmen zur Schadenregulierung eingeleitet. Deshalb hat die Polizei ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet und dazu den Führerschein der geflüchteten Autofahrerin vorläufig entzogen. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...