Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Handgreiflichkeiten ...

11.01.2019 - 11:41:39

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Handgreiflichkeiten .... Rems-Murr-Kreis: Handgreiflichkeiten auf offener Straße - Unfälle

Rems-Murr-Kreis: - Fellbach: Unachtsam eingefahren

Ein 59-jähriger Fahrer eines Wohnmobils fuhr am Donnerstagvormittag gegen 11.30 Uhr von einem Tankstellengelände auf die Stuttgarter Straße ein und übersah dabei einen vorbeifahrenden Audi 3. Der 52-jährige Autofahrer konnte letztlich einen Zusammenstoß mit dem Wohnmobil nicht mehr vermeiden. Bei dem Zusammenstoß entstanden Schäden von über 2000 Euro.

Schorndorf: In Gegenverkehr geprallt

Auf der L 1225 zwischen Schorndorf und Uhingen ereignete sich am Donnerstag gegen 18 Uhr ein Unfall. Eine 20-jährige Fiat-Lenkerin kam bei Unterberken auf winterglatter Fahrbahn ins Schleudern und hierbei auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sie frontal mit einem entgegengekommenen BMW zusammen. Die Unfallverursacherin als auch der 28-jährige BMW-Fahrer wurden leicht verletzt. An den Unfallautos entstand Sachschaden in Höhe von ca. 12000 Euro.

Schorndorf: Fußgänger verletzt

Ein 81-jähriger Citroen-Fahrer verließ am Donnerstagabend gegen 17 Uhr den Kreisverkehr in Richtung Feuerseestraße. An dem angrenzenden Fußgängerüberweg übersah er eine Fußgängerin. Das 16-jährige Mädchen wurde vom Pkw erfasst und leicht verletzt.

Winterbach: Unfall am Fußgängerüberweg

Eine 43-jährige Autofahrerin befuhr am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr von Engelberg kommend die Straße Oberdorf. Als an einem Fußgängerüberweg eine Fahrradfahrerin die Straße fahrenderweise querte, konnte die Autofahrerin nicht mehr rechtzeitig anhalten. Bei dem Zusammenstoß stürzte die 64-jährige Radlerin, die keinen Helm getragen hatte, und zog sich hierbei Kopfverletzungen zu. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden.

Remshalden: Auffahrunfall auf B29

Ein 22-jähriger Lkw-Fahrer fuhr am Donnerstagmorgen, gegen 08:00 Uhr, auf der B29 bei Remshalden bei stockendem Verkehr auf einen vor ihm fahrenden VW auf. Beim Zusammenstoß zwischen dem MAN-Lkw und dem Auto entstand ein Gesamtschaden von 9000 EUR, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Weinstadt: Vorfahrt missachtet

In der Kalkofenstraße nahm am Donnerstagvormittag, gegen 11:20 Uhr, eine 66 Jahre alte Hyundai-Fahrerin einem 39-jährigen Citroen-Fahrer die Vorfahrt. Beim Zusammenstoß zwischen den beiden Autos entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 EUR.

Waiblingen: Faustschlag ins Gesicht

Ein 20-jähriger Mann habe zwei Bekannten vor einigen Monaten Geld geliehen. Als er diese am Mittwochabend, gegen 18:15 Uhr am Bahnhof Waiblingen traf, hätten er sie aufgefordert, ihm sein Geld zurückzuzahlen. Daraufhin bekam er anstatt des Geldes von einem der beiden Männer einen Faustschlag ins Gesicht. Der 20-Jährige erstattete Anzeige wegen Körperverletzung, die polizeilichen Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Leutenbach: Unfall im Tunnel

Ein 27-jähriger Audi-Fahrer befuhr am Donnerstagabend, gegen 19:20 Uhr die B14 zwischen Backnang und Waiblingen. Im Tunnel bei Leutenbach verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte gegen die linke Tunnelwand. Ob der 27-jährige den Unfall alleine verursacht hat, oder evtl. ein 48-jähriger VW-Fahrer eine Mitschuld am Unfall trägt, wird derzeit noch ermittelt. Am Audi entstand Totalschaden in Höhe von 20.000 EUR. An einem weiteren Auto wurde ein Reifen beschädigt, da er über Trümmerteile des Audis fuhr. Der Tunnel musste in Fahrtrichtung Waiblingen für ca. eine Stunde gesperrt werden, da Trümmerteile des Audi über den gesamten Tunnel verteilt waren.

Winnenden: Schlägerei am Rathausvorplatz

Am späten Donnerstagabend, gegen 22:00 Uhr, kam es am Rathausvorplatz zu einer Schlägerei zwischen mehreren jungen Männern. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde ein 20-jähriger Mann von vier anderen Männern gemeinsam angegriffen. Diese hielten ihn fest und schlugen ihm mehrfach ins Gesicht, wodurch das Opfer Verletzungen am Kopf und Oberkörper erlitt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind der Polizei nicht bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...