Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: geflüchteter ...

19.02.2018 - 17:51:37

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: geflüchteter .... Rems-Murr-Kreis: geflüchteter Autofahrer hatte Drogen im Fahrzeug - Nach Handgreiflichkeiten geflüchtet - Bankmitarbeiterin vereitelte Betrug - Hausfassade beschädigt

Rems-Murr-Kreis: - Rudersberg/Allmersbach im Tal: Vor Polizei geflüchtet - Fahrer unter Drogeneinfluss

Ein Audi-Lenker sollte am Samstagabend gegen 23 Uhr auf der L 1080 bei Rudersberg von der Polizei routinemäßig kontrolliert werden. Der Fahrer des Audis ignorierte jedoch komplett sämtliche Haltezeichen der Beamten und fuhr Richtung Althütte und Allmersbach im Tal weiter. Dort bog er von der Schillerstraße in die Heutensbacher Straße ab und missachtete die Vorfahrt eines querenden VWs. Der 23-jährige Golf-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit dem Audi zusammen. Hierbei wurde er sowie eine gleichaltrige Mitfahrerin leicht verletzt. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe 13000 Euro. Der Führerschein des 21-jährigen Unfallverursachers wurde von der Polizei vorläufig entzogen, nachdem sich der Verdacht einer Drogenbeeinflussung erhärtete. Die Beamten staunten zudem nicht schlecht, als im Fußraum des Audis noch über 120 Gramm Cannabis gebunkert war. Die Drogen wurden sichergestellt und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Schorndorf: Bei Streitigkeiten verletzt

Am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr gerietenin der Schorndorfer Innenstadt zwei Gruppierungen aneinander. Eine 28-jährige Frau, die mit zwei Bekannten zu Fuß am Karlsplatz unterwegs war, wurde wohl zunächst aus einer Gruppierung heraus beleidigt. Danach kam es zwischen den beiden Gruppierungen zu Handgreiflichkeiten, bei denen die beiden 28 und 33-jährigen Begleiter leicht im Gesicht verletzt wurden. Die nach der Auseinandersetzung alarmierte Polizei konnte letztlich noch einen 23-jährigen Tatverdächtigen in der Innenstadt antreffen. Die Ermittlungen nach dessen geflüchteten Komplizen dauern an.

Waiblingen/Weinstadt: Unfälle

Am Montagmorgen ereigneten sich zwei Verkehrsunfälle. Gegen 07:50 Uhr fuhr auf der B29 in Richtung Aalen im Bereich Weinstadt-Endersbach ein 59-Jähriger auf einen Renault auf. Der Fahrer des beschädigten Renaults musste zuvor verkehrsbedingt abbremsen. Der Sachschaden beträgt ca. 3000 Euro.

Kurze Zeit später, gegen 10 Uhr, wurde eine unbekannte Fahrzeugführerin im Waiblinger Mühlweg dabei beobachtet, wie sie beim Vorbeifahren an einem geparkten PKW den Außenspiegel abfuhr und sich unerlaubt vom Unfallort entfernte. Laut Zeugenaussage handelte es sich bei der Verursacherin um eine ca. 50 Jährige Frau, die in einem dunklen Fiat Panda mit Ludwigsburger Kennzeichen unterwegs war. Die Polizei bittet um Mithilfe durch weitere Zeugen unter Tel. 07151/950422.

Korb: Versuchter Enkeltrick

Dank einer aufmerksamen Bankangestellten konnte ein Betrug verhindert werden. Eine 92-jährige Rentnerin war am letzten Donnerstag auf ihrer Hausbank, nachdem sie von einer sympathisch klingenden jungen Frau einen Anruf erhalten hatte, die unter der Vorgabe eines dringenden Grundes um Geld bat. Dabei gab sich die unbekannte Anruferin als Enkelin aus. In dem Glauben, tatsächlich mit ihrer Enkelin telefoniert zu haben, suchte die ältere Dame ihre Sparbücher zusammen und begab sich zur Bank, um dort 25 000 Euro Bargeld abzuheben. Die Bankangestellte schöpfte Verdacht und überzeugte die Geschädigte, Rücksprache mit der echten Enkelin zu halten, die den Betrugsversuch schließlich aufklären konnte.

Die Polizei rät: - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. - Kontaktieren Sie bei geringsten Zweifel Angehörige, Freunde oder die Polizei und holen sich Rat - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. - Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Backnang: Einfamilienhaus mit Farbe besudelt

Zu einem Gesamtschaden zwischen 5000 - 10.000 Euro kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an einem Einfamilienhaus in der Herderstraße in Backnang. Unbekannte Täter bewarfen großflächig das Gebäude mit rotem Lack und beschädigten so die Außenfassade. Das Polizeirevier Backnang bittet Zeugen der Tat um sachdienliche Hinweise unter Tel. 07191/9090.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...