Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Einbrüche - ...

11.01.2019 - 17:21:32

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Einbrüche - .... Rems-Murr-Kreis: Einbrüche - Erpressungsmasche - Autoscheibe eingeschlagen - Unfälle

Rems-Murr-Kreis: - Polizeipräsidium Aalen: Warnung vor digitaler Erpressungsmasche

Derzeit kommt es wieder vermehrt zu Erpressungsversuchen via E-Mail. In einem konkreten Fall in Backnang beispielsweise erhielt ein 73-jähriger Mann eine E-Mail, in der behauptet wird, dass sein PC gehackt worden sei und er beim Betrachten von Pornovideos und beim Masturbieren beobachtet worden sei. Weiterhin wurde eine Forderung in Höhe von 389 EUR per Bitcoin gestellt. Sollte dieser Forderung nicht nachgekommen werden, würde das entsprechende Video veröffentlich werden. Die Polizei weist darauf hin, dass es sich bei solchen E-Mails in der Regel um Massen-Mails handelt, die automatisiert versandt werden. Bei der derartigen Vorgehensweise wurde bislang in keinem der Fälle ein tatsächlich gehackter Computer nachgewiesen. Es sollte auf keinen Fall auf die finanziellen Forderungen der Erpresser eingegangen werden.

Fellbach: Gegen Schaufenster gefahren

Ein 85-jähriger Golf-Fahrer parkte am Freitag kurz vor 11 Uhr in der Gotthilf-Bayh-Straße vor einer Apotheke ein. Infolge gesundheitlicher Problem verlor er die Kontrolle über sein Vehikel und fuhr gegen das Apothekenschaufenster. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.

Schorndorf: Heckscheibe eingeschlagen

An einem in der Remsstraße geparkten Pkw VW wurde am Freitagvormittag die Heckscheibe eingeschlagen. Die Tat wurde zwischen 7.30 Uhr und 13 Uhr verübt. Wer hierzu Beobachtungen machte, wird gebeten, sich mit der Polizei in Schorndorf unter Tel. 07181/2040 in Verbindung zu setzen.

Alfdorf: Geldschächte aufgebrochen

Bei einem Autohaus im Länderweg haben in der Nacht zum Freitag Unbekannte die Geldschächte einer Wasch- und Staubsaugeranlage aufgebrochen und die Münzbehälter entwendet. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Wer Hinweise auf die Diebe geben kann, sollte sich bitte bei der Polizei Welzheim unter Tel. 07182/92810 melden.

Winnenden: Auto übersehen

4000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitag gegen 10.45 Uhr ereignete. Eine 20-jährige Polo-Fahrerin wollte von einem Tankstellengelände auf die Waiblinger Straße einfahren und stieß hierbei mit dem Skoda Fabia einer 30-jährigen Autofahrerin zusammen. Die beiden Autofahrerinnen bleiben hierbei unverletzt.

Waiblingen: In Verkaufsraum eingebrochen

Ein Dieb stieg in der Nacht zum Freitag in der Fronackerstraße in einen Rohbau ein. In dem Gebäude wurde eine Trockenwand durchbrochen um in ein daneben befindliches Geschäft einzudringen. Hier wurden Tabakwaren, Lebensmittel und Wechselgeld entwendet. Wer hierzu Verdächtiges beobachtete, sollte sich bitte mit der Waiblinger Polizei unter Tel. 07151/950422 in Verbindung setzen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...