Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Wohnungseinbrüche, ...

01.12.2018 - 14:41:24

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Wohnungseinbrüche, .... Ostalbkreis: Wohnungseinbrüche, Unfälle, Brand und überladener Lkw

Aalen - Aalen: Unfall beim Abbiegen

Am Freitag gegen 14:00 Uhr befuhr ein Traktor-Lenker die K3240 vom Dreherhof kommend in Richtung Reichenbach. Auf Höhe des Riegelhofs wollte er nach links in Richtung Aushof abbiegen, wobei er von zwei Pkw-Lenkern, trotz Überholverbot, überholt wurde. Als die beiden Pkw ihn passiert hatten, setzte er seinen Abbiegevorgang fort. Dabei wurde er von einem Klein-Lkw erfasst, der ihn ebenfalls überholen wollte. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 11.000 EUR.

Schechingen: Brand nach technischem Defekt

Am Samstag gegen 01:30 Uhr brannte es in einer Industriehalle im Kappelweg in Schechingen. Das Feuer entstand durch einen technischen Defekt. Die Brandmelder lösten rechtzeitig aus und eine dort installierte Löschanlage löschte den Brand weitgehend, so dass die Feuerwehr Schechingen lediglich noch kleine Nachlöscharbeiten und Belüftungsmaßnahmen durchzuführen hatte. Bei dem Vorfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 EUR.

Schechingen/Spraitbach: Wohnungseinbrüche

In Schechingen brachen am Freitag zwischen 18:30 Uhr und Mitternacht bislang unbekannte Täter in ein Wohnhaus im Adelmannweg ein. Hierzu wurde ein Fenster auf der Gebäuderückseite aufgehebelt. Zwischen 14:15 und 19:30 Uhr ereignete sich in Spraitbach in der Hauffstraße ebenfalls ein Einbruch. Auch hier hebelten bislang unbekannte Täter ein Fenster auf der Gebäuderückseite auf. In beiden Fällen wurden mehrere hundert Euro und diverse Schmuckstücke entwendet.

Schwäbisch Gmünd: Bei Unfall leicht verletzt

Am Freitag gegen 17:00 Uhr befuhr eine 25-jährige Autofahrerin die B29 von Schorndorf kommend in Richtung Aalen. Zwischen der Ausfahrt Schwäbisch Gmünd West und dem Einhorntunnel fuhr ein 18-Jähriger mit seinem Volvo auf die Geschädigte auf, die bei dem Unfall leicht verletzt wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 EUR.

Ellwangen: Viel zu schwer unterwegs

Am Freitag gegen 13:30 Uhr wurde durch die Autobahnpolizei ein ukrainischer Kleintransporter einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er bereits optisch auf Grund von durchgedrückten Reifenflanken einen überladenen Eindruck machte. Der Verdacht der Beamten bestätigte sich, nachdem das Fahrzeug in Ellwangen auf eine Waage gestellt worden war. Statt dem erlaubten Gesamtgewicht von 3.500 kg, zeigte die Waage ein tatsächliches Gewicht von über 6.200 kg. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Außerdem wurde eine Sicherheitsleistung von knapp 500 EUR kassiert.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Telefon: 07361 580-0 E-Mail: aalen.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...