Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Unfälle und resolute ...

03.12.2018 - 17:01:34

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Unfälle und resolute .... Ostalbkreis: Unfälle und resolute Mitarbeiterin, die Räuber vertreibt

Aalen - Aalen: Unfall beim Ausparken

Auf einem Parkplatz an der Rombacher Straße ereignete sich am Montagvormittag ein Unfall, bei dem rund 4500 Euro Schaden entstanden. Ein 79-Jähriger stieß gegen 9.15 Uhr mit seinem Hyundai beim Ausparken gegen einen Opel, dessen 61-jährige Fahrerin ebenfalls ausgeparkt hatte. Der Opel wurde durch den Anstoß noch gegen einen parkenden Chevrolet geschoben.

Aalen-Wasseralfingen: Aufgefahren

Am Montagmorgen kam es gegen 6.50 Uhr auf der B 29 zu einem Auffahrunfall. Ein 55-jähriger VW-Lenker war auf der Linksabbiegespur an der Abfahrt in Richtung Oberalfingen aus Unachtsamkeit auf den Fiat einer verkehrsbedingt haltenden 27-Jährigen aufgefahren, wodurch ein Gesamtschaden von ca. 1000 Euro entstand.

Schwäbisch Gmünd: Auffahrunfall

Im Einmündungsbereich Lorcher Straße/K 3268 fuhr ein 59-jähriger VW-Lenker gegen 7.10 Uhr am Montagmorgen auf den Ford eines 44-Jährigen auf, der an der Stopp-Stelle angehalten hatte. 2000 Euro sind hier die Schadensbilanz.

Heubach: Unfall beim Ausparken

Am Montagvormittag streifte ein 60-jähriger Opel-Lenker gegen 10 Uhr beim Ausparken einen geparkten VW Polo, der auf einem Kundenparkplatz in der Schloßstraße abgestellt war. Dadurch entstand ein Gesamtschaden von ca. 1000 Euro.

Schwäbisch Gmünd: Resolute Mitarbeiterin vertreibt Räuber

Durch ihr resolutes Verhalten vertrieb eine Mitarbeiterin eines Ladengeschäfts am Freitagabend einen Räuber. Der unbekannte Mann betrat gegen 17.30 Uhr das Geschäft im Traubengäßle und bedrohte die 61-Jährige mit einem Messer. Noch während er seine Forderung aussprach, ging die Frau schreiend auf den Räuber zu, sodass er die Flucht ergriff und ohne Beute davonrannte. Dieser wird jünger als 30 Jahre geschätzt, ist etwa 180 cm groß, schlank und hatte einen dunklen Teint sowie dunkle Haare. Er war komplett dunkel gekleidet und trug zudem einen Schal, eine Mütze sowie eine Kapuze. Die Polizei leitete eine Fahndung ein, die mit einigen Fahrzeugbesatzungen geführt wurde. Es konnten keine weiteren Erkenntnisse auf den Räuber erlangt werden. Hinweise auf den Mann, der womöglich vor oder auch nach der Tat im näheren Umkreis aufgefallen sein könnte, nimmt die Kriminalpolizei Aalen unter Telefon 07361/5800 entgegen.

Schwäbisch Gmünd-Lindach: Notarztfahrzeug kollidiert mit Mazda

Der 33-jährige Lenker eines Notarztwagens befuhr am Montag gegen 11.10 Uhr im Zuge einer Einsatzfahrt bei eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn die Täferroter Straße aus Richtung Mutlangen kommend. Kurz nach dem Ortseingang Lindach überholte er auf dem linken Fahrstreifen eine Fahrzeugkolonne und wollte im Kreuzungsbereich mit der Kettelerstraße mit seinem Audi ebenfalls eine 42-jährige Pkw-Lenkerin überholen. Diese wollte jedoch zeitgleich nach links in die Kettelerstraße abbiegen, sodass es zum Zusammenstoß kam. Der Mazda der Fahrzeuglenkerin drehte sich dadurch um 180 Grad und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Verletzt wurde niemand, jedoch entstand Sachschaden von rund 7000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...