Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: Gefährliches ...

05.12.2018 - 11:12:10

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: Gefährliches .... Landkreis Schwäbisch Hall: Gefährliches Überholmanöver - Schwelbrand in der Buchenstraße - Unfallfluchten - Doppelter Unfall - Sonstiges

Aalen - Schwäbisch Hall: Zunächst auf Verkehrsinsel, dann in Gegenverkehr

Am Dienstag um 20 Uhr befuhr eine 19-jährige Lenkerin eines PKW BMW die Crailsheimer Straße in Richtung Langer Graben. Beim Abbiegen in die Gymnasiumstraße überfuhr die BMW-Fahrerin aufgrund Unachtsamkeit eine Verkehrsinsel, übersteuerte ihr Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit einer Mercedes A-Klasse eines 57-Jährigen zusammen prallte. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 4000 Euro.

Kirchberg an der Jagst: Schwelbrand in der Buchenstraße

Am Dienstag um kurz nach 23:30 Uhr wurde die Feuerwehr Kirchberg zu einem Brand in die Buchenstraße gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass in einer Dachgeschoßwohnung an einem Wäschetrockner ein Schwelbrand entstanden war, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Durch die Feuerwehr wurde die Wohnung gelüftet. Es entstand leidglich geringer Sachschaden.

Schrozberg: PKW erfasst Reh

Auf der Landstraße 1026, kurz nach einem Waldstück zwischen Untereichenrot und Spielbach, erfasste am Dienstag gegen 22:15 Uhr ein Audi A3 einer 19-jährigen Fahrerin ein Reh, welches die Fahrbahn queren wollte. Das Tier wurde bei dem Unfall getötet. Am PKW entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Gerabronn: Parkenden PKW beschädigt und geflüchtet

Am Dienstag um 15.20 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer die Blaufeldener Straße in stadteinwärts. Hierbei streifte der Verkehrsteilnehmer einen PKW BMW, welcher ordnungsgemäß am rechten Straßenrand geparkt war. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Crailsheim unter der Rufnummer 07951 / 4800 entgegen.

Schwäbisch Hall: PKW kollidiert mit Laternenmast und mehreren Verkehrszeichen

Am Dienstag um 18:15 Uhr befuhr eine 61-jährige Lenkerin eines PKW Toyota die Johanniterstraße in stadteinwärtiger Richtung. Am Beginn der Johanniterbrücke kam sie aus Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr den Fahrbahnteiler, touchierte einen Laternenmast und beschädigte mehrere Verkehrszeichen. Der Toyota kam teilweise auf dem Verkehrsteiler und teilweise auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

In der Folge wurden Fahrzeugteile bzw. Verkehrsschilder, welche auf der Fahrbahn verteilt lagen, von einem Ford Transit eines 57-jährigen Fahrers überfahren und aufgeschleudert. Unter anderem wurde auch ein Verkehrsschild derart auf die Gegenfahrbahn geschleudert, das zwei entgegenkommende Fahrzeuge an der Frontscheibe und am Dach beschädigt wurde. An einem PKW Volvo eines 34-Jährigen und an einem VW Golf eines 28-Jährigen entstanden dadurch Schäden in Höhe von jeweils etwa 500 Euro.

Schwäbisch Hall: Vorfahrt missachtet

Am Dienstag um 17 Uhr wollte eine 34-jährige Lenkerin eines Seat Ibiza von der Dolanallee nach links in die Bühlertalstraße abbiegen. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines entgegenkommenden PKW Honda Accord. Beim Zusammenprall entstand ein Schaden in Höhe von etwa 9000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Schwäbisch Hall: Parkenden PKW beschädigt und geflüchtet

Ein VW, welcher am rechten Straßenrand der Hauffstraße abgestellt war, wurde am Dienstag zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr beschädigt. Vermutlich beim Ausparken aus einem Parkplatz der Berufsschule streifte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer den VW. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von etwa 500 Euro zu kümmern. Hinweise nimmt das Polizeirevier Schwäbisch Hall unter der Rufnummer 0791 / 4000 entgegen.

Vellberg: Gefährliches Überholmanöver

Am Dienstag um 07:20 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer die Kreisstraße 2668 von Vellberg-Großaltdorf in Richtung Ilshofen. Unmittelbar nach dem Ortsausgang Großaltdorf überholt dieser einen vorausfahrenden Pkw, obwohl er aufgrund des Fahrbahnverlaufes die Gegenfahrbahn nicht einsehen konnte. Während des Überholvorganges kam dem unbekannten Verkehrsteilnehmer ein PKW Ford Focus entgegen, dessen 32-jährige Fahrer einen Frontalzusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern konnte. Die Fahrzeuge streifen sich dennoch an den Außenspiegeln, wodurch diese abgerissen wurden. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugenhinweise zu diesem Unfall nimmt das Polizeirevier Schwäbisch Hall unter der Rufnummer 0791 / 4000 entgegen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Pressestelle Telefon: 07361/580-110 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...