Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: Gaststätten ...

15.12.2017 - 17:56:25

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: Gaststätten .... Landkreis Schwäbisch Hall: Gaststätten und Spielhallen überprüft - Falscher Polizeibeamter - Sachbeschädigung mittels Druckluftwaffe - Kettenraktion aufgrund Eisglätte

Landkreis Schwäbisch Hall - Gaildorf: Gaststätten und Spielhallen überprüft

Am Mittwoch wurden in der Zeit von 18:00 bis 21:00 Uhr Kontrollen von Gaststätten und Spielhallen im Bereich der Stadt Gaildorf mit den Gemeinden Rosengarten, Fichtenberg, Oberrot und Sulzbach-Laufen durchgeführt. Darüber hinaus wurden im selbigen Bereich Testkäufe in diversen Spielhallen, Tankstellen, Supermärkten und Getränkemärkten durchgeführt. Es wurden insgesamt acht Gaststätten und vier Spielhallen kontrolliert. Hierbei konnten zahlreiche Verstöße gegen diverse Rechtsvorschriften festgestellt werden. Zudem wurden vom Zoll die Ermittlungen zu mehreren Verdachtsfällen im Themenfeld der Schwarzarbeit übernommen. Das Landratsamt Schwäbisch Hall, Sachgebiet Lebensmittelüberwachung, konnte ebenfalls diverse Verstöße feststellen, welche von dort bearbeitet werden. Aufgrund gravierender Verstöße mussten von den vier kontrollierten Spielhallen drei den Betrieb, auf Anordnung des Landratsamtes Schwäbisch Hall, sofort einstellen. Erfreulicherweise wurden bei den 13 insgesamt durchgeführten Testkäufen keinerlei Verstöße festgestellt.

Kirchberg/Jagst: Anruf von falschen Polizeibeamten

Nach mehreren Anrufen sogenannter "falscher" Polizeibeamter im Laufe der Woche bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Schwäbisch Hall warnt die Polizei eindringlich vor der Betrugsmasche und fremden Anrufern, die sich telefonisch über Wertgegenstände oder Vermögensverhältnisse erkundigen. In einem betreffenden Fall hatte ein Unbekannter bei einem 81-jährigen Mann angerufen. Der Anrufer stellte sich als Kriminalbeamter vor und teilte mit, dass er sich momentan bei einem Wohnungseinbruch in der Nähe der Wohnanschrift des 81-Jährigen aufhalten würde. Der "falsche" Polizeibeamte gab gegenüber dem Senior an, dass eine Tasche aufgefunden worden sei, auf welcher auch seine Adresse notiert gewesen sei. Die Täter seien festgenommen worden, jedoch konnte einer entkommen. Daraufhin stellte der "falsche" Polizist Fragen zu Besitztum und Wertgegenständen. Die Trickbetrüger nutzten hierbei eine Technik, mit der eine Nummer mit der Endung 110 als Anrufernummer auf dem Display angezeigt wurde. Der Trickbetrug konnte in diesem Fall durch die "echte" Polizei glücklicherweise verhindert werden. Die Polizei rät zu besonderer Vorsicht und Skepsis bei derartigen Anrufen. Sollte sich ein Unbekannter nach Wertgegenständen oder anderen persönlichen Daten erkundigen, ist es wichtig, nicht darauf einzugehen, das Gespräch schnell abzubrechen und die richtige Polizei zu verständigen. Dabei sollten Betroffene auf keinen Fall die Rückwahltaste zur 110 drücken, sondern das Telefon auflegen und anschließend die Nummer der zuständigen Polizeidienststelle selber wählen.

Crailsheim: Sachbeschädigung an PKW

Ein blauer PKW VW Golf, der in der St.-Martin-Straße abgestellt war, wurde im Laufe der vergangenen Woche im hinteren rechten Bereich beschädigt. Das Fahrzeug wurde mit einem unbekannten, spitzen Gegenstand zerkratzt, so dass ein Schaden in Höhe von 1000 Euro entstanden ist. Hinweise nimmt das Polizeirevier Crailsheim unter der Rufnumme 07951 / 4800 entgegen.

Kirchberg/Jagst: Sachbeschädigung mittels Druckluftwaffe

Mit einer Druckluftwaffe hat ein bislang unbekannter Schütze eine Wanduhr in einem Pavillon auf einem frei zugänglichen Grundstück am Ortsrand von Hornberg, in der Baron-Kurt-Straße, beschädigt. Der Vorfall müsste sich zwischen Sonntagmorgen und Mittwochmorgen ereignete haben. Wer hat in diesem Bereich Schüsse wahrgenommen oder eine Person mit einer Druckluftwaffe gesehen? Hinweise nimmt der Polizeiposten Rot am See unter der Rufnummer 07955 / 925330 entgegen.

Crailsheim: Kettenreaktion auf dem Pfannenberg

Am Freitag um 06:20 Uhr befuhr ein 42-jähriger Lenker eines VW Polo die K2503 von Weipertshofen in Richtung Alexandersreut. Im Bereich der Gefällstrecke des Pfannenberges musste der vor ihm fahrende 62-jährige Fahrer eines VW T5 wegen eines bereits erfolgten Verkehrsunfalles auf vereister Fahrbahn anhalten. Der Polo-Fahrer kam auf der glatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand und prallte von hinten auf das Paketfahrzeug. An beiden Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden in Höhe von mindestens 13.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Kurz zuvor befuhr eine 30-jährige Lenkerin eines Ford Fiesta dieselbe Strecke. Kurz nach der Kuppe auf dem Pfannenberg kam sie aufgrund Glatteises alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab, das Fahrzeug drehte sich um 180 Grad und kam im linken Straßengraben zum Stehen. Die 30-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Am PKW entstand ein Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Unmittelbar nachdem die 30-Jährige aus ihrem Fahrzeug ausgestiegen war, befuhr ein weiterer Verkehrsteilnehmer diese Strecke. In einer leichten Linkskurve erkannte der Fahrer die Warnblinklichter der bereits stehenden Fahrzeuge. Im weiteren Verlauf kam auch dieses Fahrzeug ins Rutschen. Um der Personengruppe auf der Straße auszuweichen, wich der Fahrer nach links aus, rutschte mit seinem PKW in den Straßengraben und prallte auf den bereits verunfallten Ford Fiesta. Letztendlich war an dieser Kettenreaktion noch ein weiteres Fahrzeug beteiligt, dessen Fahrer sich jedoch unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Dieser PKW fuhr dieselbe Strecke. Er erkannte die Gefahrensituation und bremste sein Fahrzeug ab. Dieses kam jedoch ebenfalls ins Rutschen und streifte ein bislang unbeteiligten PKW VW Polo. An diesem Polo wurde dabei der linke Außenspiegel abgerissen. Es entstand ein Schaden in Höhe von 100 Euro. Im weiteren Verlauf setzte der unbekannte Verkehrsteilnehmer seine Fahrt fort und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Pressestelle Telefon: 07361/580-110 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!