Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium S?dhessen / Raunheim: Falsche ...

19.04.2021 - 11:27:30

Polizeipr?sidium S?dhessen / Raunheim: Falsche .... Raunheim: Falsche Microsoft-Mitarbeiter betr?gen Senior um mehrere zehntausend Euro/Polizei warnt vor Betrugsmasche

Raunheim - Anfang April erhielt ein 81 Jahre alter Mann aus Raunheim den Anruf einer angeblichen Microsoft-Mitarbeiterin, die ihm suggerierte, dass sein Laptop dringend eine Fernwartung ben?tige. Der Senior ?bermittelte daraufhin telefonisch die Zugangsdaten und erm?glichte so den Betr?gern Zugriff auf seinen Computer. In der Folge erhielt der 81-J?hrige zudem mehrere Mails, bei denen er geheime Bankdaten best?tigte. Mitte April bemerkte der Mann nun, dass unberechtigt mehrere zehntausend Euro von seinem Konto abgebucht wurden.

Die Polizei warnt aufgrund des aktuellen Falles erneut vor der Betrugsmasche. Den falschen Microsoft-Mitarbeiter gelingt es hierbei regelm??ig, ihre Opfer um ihr Erspartes zu bringen. Derzeit gehen bei der Polizei in S?dhessen wieder vermehrt Meldungen von B?rgerinnen und B?rgern ein, die von den Betr?gern angerufen werden.

Der Computerbetrug beginnt immer mit einem Telefonat. Die Anrufer suggerieren dem jeweiligen Opfer meist in englischer Sprache, dass Microsoft einen angeblichen Viren-, Trojanerbefall oder Hackerangriff auf dem genutzten Computer festgestellt habe. Entsprechende Meldungen, so erl?utert der hinterh?ltige Anrufer dann weiter, seien mehrfach beim Microsoft Support eingegangen und man wolle dem Nutzer nun helfen, diese Infektion zu beseitigen. Tats?chlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass die T?ter bereits zuvor eine Schadsoftware auf dem betroffenen Computer installiert haben und der Nutzer tats?chlich Performance-Probleme mit seinem Rechner hat.

W?hrend des Telefonats der angeblichen Microsoft-Mitarbeiter wird das Opfer, wie im vorliegenden Fall, aufgefordert, diverse Einstellungen im Betriebssystem vorzunehmen oder bestimmte Programme zu installieren. Hierbei wird dem T?ter ein Fernzugriff auf den Rechner erm?glicht, so dass dieser nun ohne Zutun des Eigent?mers den Computer bedienen kann. Sensible Daten k?nnen so ausgesp?ht, zus?tzliche Spionageprogramme installiert oder gar auf das Online-Banking oder andere gespeicherte Zahlungsdienste zugegriffen werden.

Grunds?tzlich ist anzumerken, dass Microsoft nie unangemeldet oder unaufgefordert Support-Anrufe t?tigt oder in PopUp-Fenstern zu einem R?ckruf auffordert, um Computerprobleme zu beheben. Hier ist immer von einem Betrugsversuch auszugehen!

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium S?dhessen Pressestelle Klappacher Stra?e 145 64285 Darmstadt Bernd Hochst?dter Telefon: 06151/969-2423 o. Mobil: 0172 / 3097857 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/4969/4892139 Polizeipr?sidium S?dhessen

@ presseportal.de