Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Pforzheim / ...

17.02.2021 - 16:17:48

Polizeipr?sidium Pforzheim / .... (FDS/CW/Enzkreis/PF) Freudenstadt/Alpirsbach - Weitere Betrugsf?lle durch falsche Microsoft-Mitarbeiter am Telefon - Tipps und Hinweise Ihrer Polizei

Freudenstadt/Alpirsbach - Angebliche Mitarbeiter der Firma Microsoft haben am Montag weitere Male ihr Unwesen getrieben und dabei eine dreistellige Summe erbeutet.

Einer der Betr?ger rief in Freudenstadt bei einer Frau an und gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Der Anrufer behauptete, er wolle Schadprogramme von ihrem Rechner beseitigen und die Abwicklung ihrer elektronischen Bankgesch?fte sicherer machen. Daraufhin gew?hrte die Gesch?digte dem T?ter Fernzugriff auf ihren Rechner und teilte ihm auch mehrere Transaktionsnummern (TAN) f?r ihre elektronischen Bankgesch?fte mit. Letztlich erleichterte sie der Betr?ger auf diesem Wege um mehrere Hundert Euro.

In Alpirsbach ereignete sich ein weiterer Fall. Da der Angerufene hier jedoch bereits ?ber die Betrugsmasche informiert war, fiel er nicht auf die Behauptungen des falschen Microsoft-Mitarbeiters herein und legte auf. Zu einem finanziellen Schaden kam es nicht.

Tipps und Hinweise Ihrer Polizei:

So sch?tzen Sie sich:

- Seri?se Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den H?rer auf.

- Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.

- Gew?hren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Wenn Sie Opfer wurden:

- Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn runter. ?ndern Sie ?ber einen nicht infizierten Rechner unverz?glich betroffene Passw?rter.

- Lassen Sie Ihren Rechner ?berpr?fen und das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner l?schen.

- Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der T?ter gelangt sind.

- Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits get?tigte Zahlungen zur?ckholen k?nnen.

- Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

- Sie k?nnen den Betrugsversuch zus?tzlich bei Microsoft melden: www.microsoft.com/de-DE/concern/scam

Frank Weber, Pressestelle

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/137462/4841048 Polizeipr?sidium Pforzheim

@ presseportal.de