Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizeipr?sidium Osthessen / Polizei greift ein und verhindert ...

14.10.2020 - 13:52:17

Polizeipr?sidium Osthessen / Polizei greift ein und verhindert .... Polizei greift ein und verhindert m?glichen Unfall: Sattelzugmaschine drohte von Transporter zu fallen

Fulda - Polizei greift ein und verhindert m?glichen Unfall: Sattelzugmaschine drohte von Transporter zu fallen

Neuenstein - Eine Streife des Schwerverkehrskontrolltrupps der Sonderdienste der Autobahnpolizei Bad Hersfeld stoppte am Dienstagvormittag (29.9.) einen Autotransporter auf der Autobahn A7, der eine konkrete Gefahr f?r den Stra?enverkehr darstellte. Der Transporter, der gerade die Steigungsstrecke "Pommer" zwischen den Anschlussstellen Bad Hersfeld-West und Homberg/Efze in Fahrtrichtung Norden fuhr, hatte drei Sattelzugmaschinen geladen, die drohten, auf die Fahrbahn zu fallen.

Sicherheitsrisiko durch das Verladen der Sattelzugmaschinen

Da die Sattelzugmaschinen wegen ihrer L?nge nicht zusammen gerade auf die Ladefl?che des Autotransports passten, wurden sie ineinander verschachtelt verladen. Damit entstand eine deutliche ?berschreitung der Gesamth?he des Transportzuges und das bef?rdernde Unternehmen nahm ein gro?es Sicherheitsrisiko in Kauf.

Die ?berh?he wurde versucht zu reduzieren

Um die entstandene ?berh?he zu reduzieren, wurde bei der vorderen Sattelzugmaschine, die auf einem erh?hten Bereich, dem sogenannten "Schwanenhals" des Anh?ngers stand, au?erdem die Luft aus den Vorderreifen abgelassen - auch das ist extrem gef?hrlich.

Die Sicherung mit "3-Punkt-Sicherungsgurten"

Fahrzeuge auf Autotransportern werden in der Regel mit speziellen "3-Punkt-Sicherungsgurten" ?ber ihre R?der auf den Ladefl?chen gesichert. Das hat den gro?en Vorteil, dass die Federungen der geladenen Fahrzeuge w?hrend des Transportes keine negativen Auswirkungen auf deren Sicherung haben k?nnen, weil die Ladungssicherungsmittel ja unterhalb dieser "gefederten Masse" angebracht werden. Die Reifen m?ssen daf?r allerdings bef?llt sein.

Kontrolle erst mit Blaulicht m?glich

Als die Streife des Schwerverkehrskontrolltrupps der Sonderdienste der Autobahnpolizei Bad Hersfeld den Autotransporter wegen der beschriebenen Sicherheitsm?ngel auf der A7 auf dem nahegelegenen BAB-Parkplatz "Fuchsrain" kontrollieren wollte, ignorierte der Fahrer dies zun?chst. Erst mit Blaulicht war er dazu zu bewegen, der Polizei auf den angesteuerten Autobahnparkplatz zu folgen.

Transport war zu hoch und zu breit

Hier wurde dann eine ladungsbedingte Gesamth?he des Transportes von fast 4,51 Metern festgestellt. Der Transport war an der h?chsten Stelle damit ?ber 50 Zentimeter zu hoch. Bereits an der n?chsten Autobahnbr?cke h?tte er deshalb "h?ngenbleiben" und m?glicherweise einen schweren Verkehrsunfall verursachen k?nnen. Weil die vorne geladene Sattelzugmaschine wegen der abgelassenen Luft auf der Vorderachse schon deutlich nach rechts ?ber den Au?enrahmen des Transporters hinaus verrutscht war, bestand zus?tzlich eine ?berbreite des Transports von insgesamt 12 Zentimetern. Bei einem pl?tzlichen Ausweichman?ver oder bei engen Kurvenfahrten h?tte die schlecht gesicherte Sattelzugmaschine weiter verrutschen und im schlimmsten Fall sogar von dem Autotransporter herabfallen k?nnen.

Ein Sattelzug wurde umgeladen

Die Beamten der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld untersagten dem Fahrer des Autotransporters deshalb zun?chst, weiterzufahren und befestigten eine geh?rtete Sicherungskette am Sattelzug. Eine der drei zuvor bef?rderten Sattelzugmaschinen wurde nun auf einen zweiten Autotransporter verladen. Erst als die Autobahnpolizei die Sicherung der auf nun zwei Transportz?gen verladenen Sattelzugmaschinen kontrollierte, durften die Transporter weiterfahren.

Heftige Geldbu?en drohen

Teuer wird es trotzdem: Gegen den Fahrer, den Verlader und auch gegen den Halterverantwortlichen wurden wegen der Verst??e bei der Zentralen Bu?geldstelle in Kassel Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen gestellt. Alle drei m?ssen mit Geldbu?en im jeweils dreistelligen Eurobereich rechnen.

Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, Mario D?ring, PHK / Stefanie Burmeister

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Osthessen Zentrale Pressestelle Telefonische Erreichbarkeit: KHK M?ller, PHK M?ller, PHK Bug 0661 / 105-1099

E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/43558/4733886 Polizeipr?sidium Osthessen

@ presseportal.de