Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Nordhessen - Kassel / Falsche Bankmitarbeiter ...

11.01.2021 - 18:12:33

Polizeipr?sidium Nordhessen - Kassel / Falsche Bankmitarbeiter .... Falsche Bankmitarbeiter rufen an und erbeuten Geld: Polizei warnt vor Betrugsmasche mit Onlinebanking

Kassel - Kassel:

Unabh?ngig voneinander wurden zwei M?nner aus Kassel in den vergangenen Tagen Opfer einer miesen Betrugsmasche durch bislang unbekannte T?ter. Falsche Bankmitarbeiter hatten sich bei den beiden betroffenen M?nnern gemeldet und am Telefon Daten erfragt, die sie sp?ter f?r eine betr?gerische ?berweisung nutzten. Die Ermittler des Zentralkommissariats 50 des Polizeipr?sidiums Nordhessen warnen aus aktuellem Anlass vor der momentan in der Region vermehrt auftretenden Betrugsmasche.

In beiden F?llen waren die T?ter mit der gleichen Masche vorgegangen: Sie meldeten sich telefonisch bei den Opfern und gaben sich als Mitarbeiter ihrer Bank aus. Glaubhaft untermalten sie die Geschichte, indem sie den Namen des echten Kundeberaters nannten. Im weiteren Verlauf schilderten die Anrufer, dass das Onlinebanking umgestellt werde und hierzu eine Transaktionsnummer (TAN) durch die Kunden freigeschaltet werden muss. Geschickt ?berzeugten die falschen Bankmitarbeiter die beiden M?nner, die entsprechenden Daten durchzugeben. Damit konnten die T?ter sp?ter die ?berweisungen in Auftrag geben. Jeweils rund 11.000 Euro wechselten so den Besitzer. Kurze Zeit sp?ter bemerkten die 61 und 72 Jahre alten M?nner, dass sie einem Betrug aufgesessen waren und meldeten sich bei der Polizei.

Um sich vor einem Betrug durch falsche Bankmitarbeiter zu sch?tzen, gibt die Polizei folgende Tipps:

- Geben Sie am Telefon niemals Daten, wie Bankdaten, Zugangsdaten, Passw?rter, etc. preis.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

- Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verd?chtig vorkommt.

- Vergewissern Sie sich im Zweifel bei Ihrer Bank, ob ein Anruf tats?chlich von dort kommt. W?hlen Sie bei einem R?ckruf nur die Ihnen bekannte Telefonnummer der Bank oder suchen Sie diese selbst aus ?ffentlichen Telefonverzeichnissen heraus.

- Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

R?ckfragen bitte an:

Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021

Polizeipr?sidium Nordhessen Gr?ner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Au?erhalb der Regelarbeitszeit Polizeif?hrer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4809198 Polizeipr?sidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de