Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / ...

12.04.2021 - 15:07:37

Polizeipr?sidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / .... Aktuelle Warnmeldung - Betr?ger am Telefon Anrufe angeblicher Polizeibeamter im Ostkreis Marburg-Biedenkopf

Marburg-Biedenkopf - Landkreis (Ostkreis) -

Die ersten Anrufe im Ostkreis waren bereits am gestrigen Abend (Sonntag, 11.April). Nach der n?chtlichen Pause geht es heute Vormittag offenbar weiter. Angebliche Polizeibeamte riefen bereits mehrfach in Stadtallendorf an - nach bisherigem Wissen ohne Erfolg

Die Anrufer tischen die mittlerweile bekannte Story der angeblichen Festnahme von Einbrechern auf. Man tarnt den Anruf als polizeiliche Ermittlung zur Zeugensuche und fragt zun?chst, ob man verd?chtige Beobachtungen gemacht h?tte. Im Verlauf des Gespr?chs erkundigen sich die Anrufer nach dem Vorhandensein von Verm?gen aus Geld oder Wertgegenst?nden und verweist auf die m?gliche Gefahr, selbst Opfer eines Einbruchs zu werden. Schlie?lich bieten die Betr?ger an, das Verm?gen "vor?bergehend" zu sichern. "Das ist eine der vielf?ltigen Maschen der Betr?ger am Telefon. Die Polizei ruft niemals bei B?rgern an, um ?ber Festnahmen zu berichten, um zu warnen oder gar um Verm?gen zu sichern! Wenn es am Telefon ums Geld geht: Auflegen!"

Damit die Betr?ger keinen Erfolg r?t die Polizei:

- Seien Sie wachsam, misstrauisch und besprechen sich mit einer Vertrauensperson, bevor Sie ?berhaupt an eine Abhebung von Bargeld oder ?berweisung oder die ?bergabe des daheim gelagerten Geldes denken! - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen! - Geben Sie niemals vertrauliche Informationen preis. Beh?rden und seri?se Unternehmen agieren nicht in dieser Form und fragen niemals am Telefon nach sensiblen Daten. - Rufen Sie zur?ck - Verwenden Sie dabei aber niemals Rufnummern, die man Ihnen mitteilt oder die sie auf dem Display sehen (die k?nnten gef?lscht sein), sondern immer nur die selbst herausgesuchten Telefonnummern. W?hlen Sie bewusst neu! Benutzen Sie nicht die R?ckruftaste! - W?hlen Sie die Notrufnummer 110 oder die Festnetznummer der zust?ndigen Polizei, die Sie im Telefonbuch oder ?ber das Internet ermitteln k?nnen.

Hinweise und Tipps zu den Vorgehensweisen und zum Schutz vor Betr?gern am Telefon wie z.B. zu den Betrugsph?nomenen Anrufe falscher Polizeibeamter, Enkeltrick oder Schockanrufe finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder auf der Pr?ventionsseite unter www.polizei.hessen.de/Pr?vention

"Geben Sie diese Hinweise mit der Bitte um Weiterverbreitung weiter. Informieren Sie Freunde, Bekannte, Verwandte. Informieren und instruieren Sie potentielle Opfer, meist ?ltere Menschen, wie sie sich bei einem solchen Anruf verhalten sollen!"

Martin Ahlich

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und ?ffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstra?e 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4886702 Polizeipr?sidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenko pf

@ presseportal.de