Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Mittelfranken / Senioren am ...

29.03.2021 - 14:28:07

Polizeipr?sidium Mittelfranken / Senioren am .... (428) Senioren am Geldautomaten abgelenkt und betrogen - Warnung

N?rnberg - Am Samstagnachmittag (27.03.2021) wurden zwei Senioren an verschiedenen Tat?rtlichkeiten jeweils beim Abheben am Geldautomaten durch unbekannte T?ter abgelenkt und dazu gebracht, ihre PIN einzugeben. Im Nachhinein stellten die Gesch?digten fest, dass sie um mehrere hundert Euro betrogen worden waren.

Im ersten Fall war der 71-j?hrige Gesch?digte gerade dabei, an einem Geldautomaten einer Bank in der Eibacher Hauptstra?e / Forstweiherstra?e Geld abzuheben. Hier wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen, der ihm eine Karte, ?hnlich einer EC-Karte vorhielt und fragte, wo er diese einschieben m?sse. Au?erdem ?u?erte er in englischer Sprache, dass seine eigene EC-Karte gerade eben eingezogen wurde. Im Anschluss daran kam ein zweiter unbekannter Mann hinzu. Er gab dem Senior den "Ratschlag" drei Mal die eigene PIN einzugeben, dann w?rde seine EC-Karte wieder ausgeworfen werden. Der 71-J?hrige war durch die Ansprache derart abgelenkt, dass er daraufhin die Geheimnummer eingab. Zu Hause bemerkte er, dass rund 1000 Euro unberechtigt von seinem Konto abgehoben worden waren.

Beschreibung der unbekannten M?nner:

Beide ca. 25 Jahre alt, ca. 175 - 180 cm gro?, br?unliche Hautfarbe, asiatisch/indisches Aussehen, beide sprachen Englisch mit unbekanntem Akzent.

Der zweite, ?hnlich gelagerte Fall, ereignete sich gegen 16:00 Uhr in der Sonnenstra?e, in der N?he des U-Bahnhofes Bauernfeindstra?e.

Der 76-j?hrige Gesch?digte hob auch hier beim dortigen Bankinstitut Geld am Geldautomaten ab. Das Bargeld wurde ausgeworfen, die Karte jedoch nicht. Als der Gesch?digte versuchte, die Karte aus dem Automaten heraus zu bekommen, wurde er von einer unbekannten m?nnlichen Person in gebrochenem Deutsch mit den Worten "PIN PIN" angesprochen. Der 76-J?hrige gab hierauf erneut seine PIN Nummer ?ber das Display ein. Zu Hause angekommen telefonierte der Gesch?digte mit der Bank und musste erfahren, dass mittlerweile in zwei F?llen ?ber 1000 Euro von seinem Konto abgehoben worden waren.

Beschreibung des Unbekannten:

Ca. 165 cm gro?, ca. 40 - 60 Jahre alt, normale Figur. Osteurop?isches Aussehen, sprach gebrochen deutsch.

Die Kriminalpolizei N?rnberg hat in beiden F?llen die Ermittlungen ?bernommen. Zeugen, die um den Tatzeitunkt herum auff?llige Beobachtungen gemacht oder Personen wahrgenommen haben, auf die die Beschreibung zutrifft, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Weiterhin warnt die Polizei vor dieser Betrugsmasche:

- lassen Sie sich beim Abhebevorhang nicht ansprechen - wenn es technische Probleme gibt, verst?ndigen Sie, wenn m?glich, das entsprechende Bankinstitut

(Telefonnummer am Automaten)

- geben Sie niemals nach Aufforderung ihre PIN am Automaten ein - in akuten Gefahrensituationen (beispielsweise Ansprache durch Unbekannte in der Bank)

verst?ndigen sie umgehend den Notruf der Polizei 110

Janine Mendel / tb

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Mittelfranken Pr?sidialb?ro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 N?rnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Au?erhalb der B?rozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipr?sidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4876343 Polizeipr?sidium Mittelfranken

@ presseportal.de