Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main / 210312 - 0304 ...

12.03.2021 - 17:08:14

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main / 210312 - 0304 .... 210312 - 0304 Frankfurt-Innenstadt: Vort?uschen, ablenken, stehlen - Frankfurter Polizei warnt vor neuer Masche

Frankfurt - (em) Gestern (11.03.2021) haben Trickdiebe gleich zweimal zugeschlagen. Der Frankfurter Polizei gelang die Festnahme von drei Tatverd?chtigen. Trotz dessen, warnt sie eindringlich vor der neuen Masche.

Gestern Mittag ereignete sich gegen 12.30 Uhr in der Allerheiligenstra?e die erste Tat. Eine 35-j?hrige Frau sa? in ihrem Audi Q7, als pl?tzlich jemand hinten an die Sto?stange ihres Fahrzeuges klopfte. Daraufhin stieg sie aus ihrem Auto aus und lief nach hinten, um nach dem Rechten zu sehen. W?hrenddessen ?ffnete ein anderer Mann die Beifahrert?r, ergriff ihre Handtasche und fl?chtete anschlie?end gemeinsam mit dem anderen T?ter. Trotz sofort eingeleiteter Ma?nahmen der alarmierten Polizei, gelang den Trickdieben die Flucht.

Gegen 13.50 Uhr kam es im Bereich der Porzellanhofstra?e schlie?lich zu einer ?hnlichen Tat. Dieses Mal wurde eine 48-j?hrige Frau darauf angesprochen, dass ein Reifen an ihrem Auto besch?digt sei. W?hrend sie sich den vermeintlichen Schaden begutachtete, ?ffnete ein anderer Unbekannter die Beifahrert?r des Fahrzeuges und entwendete die Handtasche vom Sitz. Anschlie?end ergriffen die insgesamt drei T?ter die Flucht. Als die 35-J?hrige den Diebstahl bemerkte, w?hlte sie umgehend den Notruf. Kurz darauf klickten f?r die drei M?nner, 16, 17 und 32 Jahre alt, die Handschellen.

W?hrend der 32-j?hrige Tatverd?chtige nach der Durchf?hrung der polizeilichen Ma?nahmen mangels Haftgr?nden wieder entlassen werden musste, werden die beiden anderen mutma?lichen Diebe, 16 und 17 Jahre alt, noch heute dem Haftrichter vorgef?hrt. Die Ermittlungen dauern an.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht.

Seit Montag hat diese neue Masche die Frankfurter Polizei gleich mehrfach auf den Plan gerufen. Daher warnt sie eindringlich vor dieser neuen Tatbegehungsweise! In der Regel gehen die mindestens zwei T?ter wie folgt vor: W?hrend die Autofahrerin bzw. der Autofahrer unter einem Vorwand abgelenkt und aus dem Fahrzeug gelockt wird (z.B.: Katze unter dem Auto, Fl?ssigkeit l?uft aus dem Fahrzeug aus, Besch?digung am Heck), ergreift ein weiterer T?ter die Gelegenheit und ?ffnet die Beifahrert?r, um Wertgegenst?nde aus dem Pkw zu entwenden. Anschlie?end ergreifen die T?ter gemeinsam die Flucht.

Sollten Sie in eine solche Situation geraten, seien Sie skeptisch. Schlie?en Sie zum Beispiel das Fahrzeug ab, bevor Sie den m?glichen Schaden oder ?hnliches begutachten. Bleiben Sie im Zweifel im Fahrzeug sitzen und w?hlen Sie den Notruf.

Hinweis: Bereits gestern hat die Frankfurter Polizei ?ber eine ?hnlich gelagerte Straftat berichtet. Die Pressemitteilug ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4861430

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipr?sidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4862681 Polizeipr?sidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de