Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main / 210219 - 0200 ...

19.02.2021 - 16:12:37

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main / 210219 - 0200 .... 210219 - 0200 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Corona-Kontrolle - Mann leistet Widerstand

Frankfurt - (em) Gestern Abend (18.02.2021) hat eine Polizeistreife im Bahnhofsviertel eine Corona-Kontrolle durchgef?hrt. Hierbei versuchte ein 46-j?hriger Mann einen Polizisten t?tlich anzugehen.

Gegen 20.10 Uhr erblickte eine Polizeistreife einen Mann, welcher ohne Mund-Nasen-Schutz im Bereich der Moselstra?e/Taunusstra?e unterwegs war und Alkohol konsumierte. Da hier offenkundig zwei Verst??e gegen die Allgemeinverf?gung der Stadt Frankfurt i.Z.m. der Corona-Pandemie vorlagen, begaben sich die beiden Beamten zu dem Mann und kontrollierten ihn. Als sie ihn fragten, ob er eine Waffe mit sich f?hren w?rde, bejahte er dies und griff dabei hektisch in seine Jackentasche. Da nicht klar war, ob der Mann nun tats?chlich eine Waffe aus seiner Tasche holt oder nicht, fesselten und durchsuchten die Beamten ihn sofort. Tats?chlich fanden sie ein Taschenmesser bei ihm auf, welches sie sicherstellten. Der Mann war von den Ma?nahmen wenig angetan und versuchte einen der Polizisten mit dem Ellenbogen ins Gesicht zu schlagen, was gl?cklicherweise nicht gelang. Unter der Beobachtung einer Menschentraube verbrachten die Beamten den 46-J?hrigen schlie?lich in einen Streifenwagen und f?hrte die weiteren polizeilichen Ma?nahmen im Polizeipr?sidium durch. Dort beleidigte er die Beamten mit Worten wie: "Arschloch!" oder "Ich ficke dich!". Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,3 Promille.

Nach der Durchf?hrung der polizeilichen Ma?nahmen wurde der 46-J?hrige wieder entlassen. Aufgrund seines Verhaltens wird er sich nun nicht nur f?r die Ordnungswidrigkeiten verantworten m?ssen, sondern auch wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipr?sidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4843247 Polizeipr?sidium Frankfurt am Main

@ presseportal.de