Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeikommissariat Bad Harzburg:

28.11.2019 - 15:06:45

Polizeiinspektion Goslar / Polizeikommissariat Bad Harzburg:

Goslar - Polizeibeamter im Rahmen eines Einsatzes gegen Randalierer verletzt:

In der gestrigen Nacht zwischen 23.45 und 00.15, wurde der hiesigen Polizei mitgeteilt, dass mehrere Personen zwei große Restmülltonnen von der Brücke an der Wichernstraße auf die Fahrbahn der Bundesstraße 4 geworfen hätten. Der Einsatzort wurde unmittelbar aufgesucht und die Gefahrenstelle durch die Mülltonnen beseitigt. Da keine Personen angetroffen wurden, wurde im Stadtgebiet nach ihnen gefahndet. Währenddessen zogen sie weiterhin randalierend durch das Stadtgebiet. In der Herzog-Wilhelm-Straße konnten durch einen der fahndenden Polizeibeamten die Personen angetroffen werden. Auf Ansprache flüchteten zwei Personen sofort und eine Person ging den einschreitenden Polizeibeamten sofort körperlich durch mehrere Faustschläge ins Gesicht an. Anschließend flüchtete auch diese Person. Alle drei Personen konnten nach einer kurzen Verfolgung durch weitere hinzugezogene Polizeibeamte eingeholt, gestellt und in polizeiliches Gewahrsam genommen werden. Ein hier durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte bei allen eine deutliche Alkoholisierung. Bei den Personen handelt es sich um drei 21 jährige Bad Harzburger. Der verletzte Polizeibeamte musste sich sofort in ärztliche Behandlung geben und konnte daher seinen Dienst nicht fortsetzen. Alle drei verbrachten die weitere Nacht im polizeilichen Gewahrsam - müssen sich nun auf Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Sachbeschädigung und einem Ordnungswidrigkeitenverfahren einstellen. Zudem erwartet den Aggressor noch ein zusätzliches Strafverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf den Polizeibeamten.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104 E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56518/4453204 Polizeiinspektion Goslar

@ presseportal.de