Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Flyer mit ...

08.08.2019 - 16:51:17

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Flyer mit .... Flyer mit verlockenden Angeboten und kostspieligen Folgen - Polizei warnt vor überteuerten Arbeiten und gibt Tipps, um sich vor Betrug zu schützen

Wilhelmshaven - Die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland ermittelt wegen Betrugs und warnt vor unseriösen Anbietern, die völlig überteuerte bzw. keine fachgerechten Arbeiten durchführen und sich in mind. drei Fällen in Wilhelmshaven an gutgläubigen Personen bereichern wollten.

In einem Fall kam es zu einem Schaden von über 3.000 EURO, in zwei anderen Fällen blieb es bei Versuchen, jedoch geht die Polizei davon aus, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist, das Vorgehen der Täter der Polizei allerdings nicht gemeldet wurde.

In einem aktuellen Fall Ende Juli wurde ein Bekannter der späteren Geschädigten auf einen Flyer aufmerksam, der als Beilage in einer Zeitung eingelegt. In dem Flyer bot eine Firma haushaltsnahe Dienstleistungen an, so dass man Kontakt aufnahm.

Nach einer telefonischen Kontaktaufnahme mit der vermeintlichen Firma aus Jever, ein sog. Scheinobjekt, erschien bei der 81-Jährigen aus Wilhelmshaven zwei Männer.

Es standen unter anderem verschiedenste Reinigungsarbeiten des Fußwegs und der Auffahrt, sowie eine Nanoversiegelung an, außerdem sollte es im Anschluss zu einer Imprägnierung kommen.

Tatsächlich erfolgte die Reinigung des Mauerwerks unvollständig, weder die Nanoversiegelung noch die Imprägnierung erfolgten und nach der Reinigung wurde lediglich loser Sand auf die Steine gestreut. Die Menge der angebotenen Arbeiten hätte realistisch einen Arbeitsaufwand von mehreren Tagen gedauert, tatsächlich wurden diese jedoch in nur wenigen Stunden ausgeübt.

Die Täter kamen außerdem zu ihrem "Großauftrag" lediglich mit einem Hochdruckreinigungsgerät und bestanden nach wenigen Stunden auf schnelle Barzahlung.

Für die nur kurze Zeit andauernden Arbeiten sollte eine vierstellige Summe gezahlt werden, die das ältere Ehepaar nicht im Hause hatte. "Das perfide in dieser Situation ist, dass sie die älteren Personen schließlich so unter Druck setzen und eine Notsituation suggeriert wird" erklärt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland.

Die emotional beeinflussten Senioren fuhren dann mit den Tätern zu einer Bank, um die vierstellige Summe abzuheben, um die geforderte Barzahlung möglich machen zu können.

Die Seniorin übergab den beiden Männern schließlich eine Summe von 3.400 EURO und bevor sie sich aus dem Staub machten, fragten sie noch nach möglichen Wertgegenständen in dem Wohnhaus. "Die 81-Jährige erhielt weder eine Rechnung, noch eine Quittung über die Zahlung bzw. die aufgeführten Leistungen" ergänzt Papenroth.

In zwei anderen Fällen blieb es bei Versuchen. Das Vorgehen ist immer gleich:

Es werden Arbeiten unterschiedlichster Art angeboten und davor überteuerte Preise verlangt, ausgesucht werden in der Regel ältere Personen.

In einem Fall wurden sogar 10.000 EURO gefordert, die Summe wurde auf 6.300 EURO runtergehandelt. "Hier waren die Personen dann allerdings zum Glück skeptisch und schalteten die Polizei ein" so das Lob der Polizei.

Bei den beiden Männern soll es sich angeblich um Brüder handeln, die wie folgt beschrieben werden:

Der mögliche Firmeninhaber soll schwarze, kurze Haare und einen Vollbart und eine sehr gepflegte Erscheinung gehabt haben, außerdem ca. 175 cm groß, schlank und ca. 40 -45 Jahre gewesen sein. Der Mitarbeiter soll ebenfalls schwarze, kurze Haare, jedoch keinen Bart gehabt haben, außerdem fülliger bzw. kräftiger Statur und ca. 165- 170 cm groß und bisschen jünger gewesen sein.

Beide nutzten außerdem einen grauen VW Touran mit einem auswärtigen Kennzeichen.

Zeugen, die ebenfalls Kontakt aufgenommen haben oder anderweitig ergänzende Angaben machen können, insbesondere die Personen bzw. einen verdächtigen Pkw gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt davor, auf Angebote mittels Postwurf- oder Flyersendungen sofort zu reagieren bzw. Angebote im Internet genau zu überprüfen.

Sollten Sie dennoch ein Angebot über eine Dienstleistung erhalten, vergleichen Sie dieses bei tatsächlich ortsansässigen Firmen. Bedenken Sie, dass die Amtsnummer, die Sie anwählen, auch auf ein Mobiltelefon oder einen anderen Anschluss weitergeleitet werden kann.

Holen Sie sich außerdem mehrere Kostenvoranschläge schriftlich ein. Jeder seriöse Unternehmer lässt seinen Kunden eine gewisse Bedenkzeit.

Lassen Sie sich außerdem immer eine Rechnung geben - sollten Sie bzgl. einer Barzahlung oder anderweitig unter Druck gesetzt werden, bleiben Sie standhaft und lassen Sie unbekannte Personen unter zweifelhafter Vorgabe nicht in ihr Haus oder in ihre Wohnung.

Informieren Sie bei vorhandenen Zweifeln immer die Polizei über den Notruf 110 und bitten Sie Nachbarn um Hilfe.

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

@ presseportal.de