Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Seitenscheibe ...

03.12.2018 - 17:36:40

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Seitenscheibe .... ++ Seitenscheibe eingeschlagen ++ Werkzeugkoffer aus Pkw entwendet ++ Alkoholisiert von der Straße abgekommen ++ Fahrradunfall an der Osterholzer Straße: Polizei bittet Autofahrer, sich zu melden ++

Landkreise Verden und Osterholz - LANDKREIS VERDEN

Seitenscheibe eingeschlagen

Verden. Ein unbekannter Täter hat zwischen Sonntagmittag und Montagfrüh eine Seitenscheibe eines Taxis eingeschlagen, das an der Marienstraße abgestellt war. Aus dem Taxi entwendete der Unbekannte ein Mobiltelefon. Hinweise zu dem Dieb liegen nicht vor. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 04231/8060 mit der Polizei Verden in Verbindung zu setzen.

Werkzeugkoffer aus Pkw entwendet

Verden. Am vergangenen Wochenende wurde an der Zollstraße eine Pkw-Scheibe einschlagen. Zwischen Samstagmittag und Montagfrüh hat der unbekannte Täter daraufhin aus dem betroffenen Auto einen Werkzeugkoffer entwendet. Die Polizei Verden ermittelt wegen schweren Diebstahls und bittet mögliche Zeugen, sich unter Telefon 04231/8060 zu melden.

Alkoholisiert von der Straße abgekommen

Dörverden/Hülsen. Sonntagfrüh kurz vor 7 Uhr ist eine 24-jährige Autofahrerin von der Straße Südzuweg abgekommen und mit ihrem Pkw in einem Graben gelandet. Während die junge Frau dabei unverletzt blieb, entstand an ihrem Auto ein Sachschaden von rund 5000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Polizei Verden fest, dass die Fahrerin alkoholisiert war. Daher leiteten sie gegen die Fahrerin ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein und stellten den Führerschein der Frau sicher.

LANDKREIS OSTERHOLZ

Fahrradunfall an der Osterholzer Straße: Polizei bittet Autofahrer, sich zu melden

Osterholz-Scharmbeck. Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einer Radfahrerin auf der Osterholzer Straße, der sich bereits am Dienstag den 20. November ereignet hat, sucht die Polizei nach dem unbekannten Autofahrer. Die 16-jährige Radfahrerin befuhr gegen 19:20 Uhr den Radweg der Osterholzer Straße aus Richtung Bördestraße kommend in Richtung Bahnhofstraße. In Höhe der Straße Am Kleinbahnhof wollte sie den Einmündungsbereich queren und wurde dabei von dem wartepflichtigen Autofahrer übersehen, so dass es zum Zusammenstoß kam. Nach dem Unfall schien die Radfahrerin unverletzt zu sein, weshalb keine Personalien getauscht wurden. Später stellten sich allerdings Rückenschmerzen bei dem Mädchen ein, so dass die Jugendliche als verletzt gilt. Der Autofahrer, der sich besorgt um die Radfahrerin gekümmert hatte, wird gebeten, sich unter Telefon 04791/3070 bei der Polizei Osterholz zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Helge Cassens Telefon: 04231/806-104 www.polizei-verden-osterholz.de www.twitter.com/Polizei_VER_OHZ

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...