Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Stralsund / Verkehrseinschränkungen aufgrund ...

08.09.2017 - 12:11:53

Polizeiinspektion Stralsund / Verkehrseinschränkungen aufgrund .... Verkehrseinschränkungen aufgrund von Sportveranstaltungen am Wochenende auf der Insel Rügen

Insel Rügen/Binz - Am Wochenende finden in Binz auf Rügen zwei Sportveranstaltungen statt, aufgrund dessen es zeitweilig zu Verkehrseinschränkungen kommen wird.

Am Samstag, dem 09.09.2017, wird das Finale der Deutschen Triathlon Bundesliga in Binz, beginnend ab zirka 13:30 Uhr, ausgetragen. Die Polizei wird mit rund 20 Beamten im Einsatz sein. Ab 13:30 Uhr wird für zirka eine Stunde eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt - L29 aus Richtung Serams kommend, beginnend kurz hinter dem Bahnübergang bis zum Kreisverkehr - vorgenommen. Gleiches erfolgt für eine Stunde ab zirka 16:30 Uhr. Der fahrplanmäßige Nahverkehr wird an diesem Tag im Bereich des Ostseebades Binz nur bis 12 Uhr und frühestens ab 19 Uhr wieder möglich sein.

Einen Tag später findet zum vierten Mal der Triathlon-Qualifikationswettkampf in der Mitteldistanz - "Strandräuber IRONMAN 70.3 Rügen" - in der Zeit von 10:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr statt. Die Polizei wird sich an diesem Tag mit rund 40 Polizeikräften im Einsatz befinden.

Die Wettkämpfe erstrecken sich auf die Gemeinden Binz, Putbus, Zirkow und die Stadt Bergen, was zu Verkehrseinschränkungen auf der Bundestraße 196 sowie weiteren Landes- und Kreisstraßen führen wird.

Um die Sicherheit der Sportler zu gewährleisten, werden Streckenabschnitte zeitweise voll gesperrt. Entsprechende Vorwegweiser wurden aufgestellt. Umleitungen werden ausgeschildert sein.

In der Ortslage Binz wird die Hans-Beimler-Straße bereits ab 09.09.2017, 18:00 Uhr bis 11.09.2017, 08:00 Uhr für den fließenden Verkehr gesperrt sein. Gleiches gilt für die obere Hauptstraße, zwischen Seebrückenvorplatz und Schillstraße, im Zeitraum vom 09.09.2017, 09:00 Uhr bis 10.09.2017, 20:00 Uhr. Weitere Straßen in der Ortslage Binz entlang der Wettkampfstrecke werden zeitweise am 10.09.2017 voll gesperrt sein.

Eine Anreise zum Ostseebad Binz mit dem eigenen Fahrzeug ist für Besucher der Sportveranstaltung über die Strecke Sassnitz - Mukran - Prora - Binz möglich. Ein entsprechender Parkplatz in der Poststraße in Binz steht zur Verfügung. Ein Shuttleverkehr ist eingerichtet. Bei einer Anreise aus Richtung Mönchgut/Serams bestehen Parkmöglichkeiten im Bereich des Ortseingangs Binz. Hier ist ebenfalls ein Shuttleverkehr eingerichtet.

Ab ca. 09:45 Uhr sind folgende Strecken wegen des Radrennens voll gesperrt:

- L 29 Binz - Prora - L 293 Prora - Karow - B 196 Karow - Bergen - Bergen, Putbuser Kreuzung - L 301 Bergen - Putbus - Putbus Zentrum - L 29 Putbus - Lonvitz - K 16 Lonvitz - Zirkow - B 196 Zirkow - Karow - L 293 Karow - Prora - L 29 Prora - Binz.

Die Sperrungen der Straßen werden schrittweise aufgehoben, sobald der letzte Sportler die Strecke passiert hat. Voraussichtlich gegen 16:30 Uhr werden die o.g. Strecken wieder frei befahrbar sein. In der Ortschaft Binz werden die Sperrungen für die Läufer bis ca. 19:00 Uhr aufrechterhalten.

Die ausgeschilderten Umleitungsstrecken führen von Bergen über die K 15 nach Putbus und von Putbus über die K 10 nach Lauterbach/Vilmnitz zur L 29 und weiter Richtung Mönchgut und umgekehrt.

Die Rundfunkanstalten werden gebeten, die Informationen über die Verkehrsbehinderungen am 09.09.2017 und 10.09.2017 über den Verkehrsfunk bekanntzugeben.

OTS: Polizeiinspektion Stralsund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108767 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108767.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 413 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...