Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Stade / Unbekannte entwenden Motorrad in ...

03.12.2018 - 16:37:07

Polizeiinspektion Stade / Unbekannte entwenden Motorrad in .... Unbekannte entwenden Motorrad in Fredenbeck, Unbekannte entwenden 20 beringte Tauben, Acht Autofahrerinnen und Autofahren unter Alkohol und Drogen am Steuer, teilweise ohne Führerschein erwischt

Stade - 1. Unbekannte entwenden Motorrad in Fredenbeck

Unbekannte Täter haben in der Zeit zwischen Freitag, den 30.11., 17:30 h und Samstag, den 01.12., 20:15 in Fredenbeck im Wedeler Bruch ein dort in einer Garage abgestelltes Motorrad geknackt und entwendet. Bei der gestohlenen Maschine handelt es sich um eine schwarze Yamaha VZF-R1 mit pinkfarbenen Felgen. Das Motorrad hat das Kennzeichen STD-LR 2 und stellt einen Wert von ca. 18.500 Euro dar.

Hinweise auf den oder die Diebe und den Verbleib des Krades bitte an die Polizeistation Fredenbeck unter der Rufnummer 04149-933970.

2. Unbekannte entwenden 20 beringte Tauben

Unbekannte Täter haben in der Zeit zwischen Freitag, den 30.11., 20:00 h und Samstag, den 01.12., 12:00 h in Stade in der Normannenstraße ein dortiges Grundstück betreten und aus einem Schuppen hinter dem Haus 20 türkische Zuchttauben entwendet. Die grau-weißen Tauben tragen als besonderes Merkmal türkische Knöchelringe. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 1.400 Euro geschätzt.

Hinweise auf den oder die Diebe und den Verbleib der Tiere bitte an die Polizeiinspektion Stade unter 04141-102215.

3. Sechs Autofahrerinnen und Autofahren unter Alkohol und drei unter Drogen am Steuer, teilweise ohne Führerschein erwischt

Polizeibeamte aus dem Landkreis haben am Wochenende insgesamt acht Autofahrerinnen und Autofahrer unter Alkohol und Drogen am Steuer erwischt.

Am vergangenen Freitagvormittag gegen 07:00 h stoppten Polizeibeamte in Stade auf der Harsefelder Straße einen 38-jährigen Autofahrer, der offenbar unter Drogen am Steuer saß und zudem keinen Führerschein hatte.

In Freiburg ist am Freitag gegen 18:20 h eine 42-jährige Autofahrerin mit einer Atemalkoholkonzentration von ca. 2,70 Promille mit ihrem Auto in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen dort abgestellten PKW geprallt. Sie wurde dabei leicht verletzt.

Am Samstagmittag gegen 12:25 h kam ein 51-jähriger Autofahrer auf der Kreisstraße 3 zwischen Groß Sterneberg und Hammah nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte einen Baum und kam schließlich auf einer Wiese zum Stehen. Bei dem schwer verletzten Fahrer wurden über 1,9 Promille Atemalkohol festgestellt.

Gegen 16:15 h fiel in Fredenbeck in der Hauptstraße ein 24-jähriger Autofahrer mit über 2,1 Promille auf.

Um 23:20 h kollidierte in Ahlerstedt in der Hauptstraße ein 22-jähjriger Autofahrer mit seinem Fahrzeug mit einem Straßenbaum. Bei ihm wurden über 1,4 Promille Atemalkohol getestet und er besaß zudem auch keinen Führerschein.

Nach Mitternacht gegen 01:40 h wurde in Grefenmoor ein 44jähriger Autofahrer mit über 2 Promille gestoppt, der zudem auch noch unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs war.

Gegen 02:45 h ging in Stade in der Straße "Am Hohen Felde" den Beamten ein 33-jähriger Audifahrer ins Netz, der mit über 1,7 Promille am Steuer saß. Auch er war ohne gültige Fahrerlaubnis mit dem Auto gefahren.

Um 18:30 h war ein 33-jähriger Transporterfahrer in Stade in der Wallstraße den Polizisten aufgefallen und kontrolliert worden. Bei ihm besteht der Verdacht, dass er unter Drogenbeeinflussung am Straßenverkehr teilgenommen hat.

Alle Betroffenen mussten sich einer Blut- bzw. Urinprobe unterziehen und dort wo Führerscheine vorhanden waren, wurden diese sichergestellt. Gegen alle werden nun Ermittlungsverfahren wegen Alkohol und Drogen am Steuer bzw. Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Die Kontrollen der Polizei auf Drogen und Alkohol am Steuer werden fortgesetzt.

OTS: Polizeiinspektion Stade newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59461 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59461.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade Pressestelle Rainer Bohmbach Telefon: 04141/102-104 E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...