Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Polizei stoppt Autofahrer mit ...

14.02.2019 - 12:06:55

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Polizei stoppt Autofahrer mit .... ++ Polizei stoppt Autofahrer mit über drei Promille ++ 23-jährige Fußgängerin bei Unfall verletzt ++ Entgegenkommendes Auto beim Abbiegen übersehen ++ Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Katze +

Rotenburg - Polizei stoppt Autofahrer mit über drei Promille

Scheeßel. Am Mittwochvormittag ist ein 58-jähriger Autofahrer aus dem Südkreis betrunken in eine Verkehrskontrolle der Scheeßeler Polizei geraten. Der Mann war gegen 10 Uhr mit seinem Fahrzeug in der Harburger Straße unterwegs, als er von den Beamten gestoppt wurde. Bei der Verkehrskontrolle zeigte sich, dass er deutlich unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Atemalkoholtest bestätigte den ersten Verdacht: mehr als 3,2 Promille. Der Mann musste eine Blutprobe und auch seine Autoschlüssel abgeben.

23-jährige Fußgängerin bei Unfall verletzt

Zeven. Bei einem Verkehrsunfall in der Kivinanstraße ist am Mittwochvormittag eine 23-jährige Fußgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Nach Angaben von Zeugen habe die Zevenerin die Straße gegen 11.30 Uhr überqueren wollen und dabei nicht auf den VW Passat einer 46-jährigen Autofahrerin aus Zeven geachtet. Die Frau konnte einen Zusammenstoß mit der Fußgängerin nicht mehr verhindern. Die 23-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und musste in das Rotenburger Diakonieklinikum gebracht werden. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund eintausend Euro.

Entgegenkommendes Auto beim Abbiegen übersehen

Rotenburg. Bei einem Verkehrsunfall an der Einfädelung der Ostumgehung auf die Bundesstraße 75 ist am Mittwochmittag ein 50-jähriger Autofahrer aus Rotenburg verletzt worden. Der Mann wollte gegen 13.30 Uhr mit seinem Seat von der B 71 auf die B 75 in Richtung Sottrum abbiegen. Dabei achtete er nicht auf den aus Richtung Westerholz entgegenkommenden Mercedes eines 66-jährigen Hamburgers. Bei dem Zusammenstoß zog sich der Unfallverursacher leichte Verletzungen zu. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 30.000 Euro.

Vandalismus am Rathausmarkt

Bremervörde. Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch vor einer Gaststätte am Rathausmarkt randaliert. Es wurden mehrere Blumenkästen umgeworfen und Blechschilder verbogen. Sachdienliche Hinweise auf die Vandalen bitte unter Telefon 04761/99450 an die Bremervörder Polizei.

Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Katze

Zeven. Bei der Zevener Polizei ist am Mittwoch ein Fall von Tierquälerei angezeigt worden. Demnach hat ein Unbekannter im Verlauf des vergangenen Wochenendes in Ostereistedt vermutlich mit einem Luftgewehr auf eine Hauskatze geschossen. Durch einen Tierarzt wurde elf Kugeln im Körper des Tieres entdeckt. Die Katze musste von ihren Leiden erlöst werden. Hinweise auf den Täter bitte an die Polizei in Zeven unter Telefon 04281/93060.

Junger Fahrer unter Drogenverdacht

Bremervörde. Eine Streifenbesatzung der Bremervörder Polizei hat am Mittwochvormittag einen 24-jährigen Autofahrer aus dem Landkreis Stade aus dem Verkehr gezogen. Der junge Mann steht im Verdacht unter Drogeneinfluss am Steuer seines Fahrzeugs gesessen zu haben. In der Marktstraße hatten ihn die Beamten gegen 11.30 Uhr gestoppt. Bei der Verkehrskontrolle erkannten sie Anzeichen von Drogenkonsum. Ein Urintest bestätigte diesen Verdacht. Der 24-Jährige musste eine Blutprobe abgeben. Für die folgenden 24 Stunden durfte er nicht mehr fahren.

Mit aufgeladenem Bootstrailer verunglückt

Anderlingen. Am späten Mittwochnachmittag ist ein 23-jähriger Autofahrer aus dem Nordkreis auf der Kreisstraße 109 mit seinem Mercedes und einem mitgeführten Anhänger verunglückt. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann einen Bootstrailer auf dem Anhänger nicht ordnungsgemäß aufgeladen hatte und mit dem Gespann zu schnell in Richtung Selsingen unterwegs war. Der Anhänger geriet so stark ins Schlingern, dass das Gespann von der Fahrbahn abkam. Der 23-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...