Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Krawall unter Fußballfans ++ ...

19.02.2018 - 12:38:00

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Krawall unter Fußballfans ++ .... ++ Krawall unter Fußballfans ++ Polizei schnappt Familie auf Beutezug ++ Autofahrer unter Drogeneinfluss ++ Ohne Lappen unterwegs ++ Junger Schwede hatte Joints geraucht ++

Rotenburg - Krawall unter Fußballfans

Bevern. In der Nacht zum Sonntag ist es vor einer Discothek an der Bremervörder Straße zu einer handfesten Auseinandersetzung unter Fußballfans gekommen. Dabei ist ein 21-jähriger Mann aus dem Landkreis Stade verletzt worden. In einer Gruppe junger Männer war die Fußballmannschaft des FC St. Pauli am frühen Morgen zentrales Thema ihres Gesprächs. Ein 24-jähriger Mann, ebenfalls aus dem Landkreis Stade und mit einem St. Pauli Sweatshirt bekleidet, schnappte einige Fetzen der Unterhaltung auf und fühlte sich offenbar in seiner Ehre gekränkt. Er lief direkt auf die Gruppe zu und schlug dem 21-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Im weiteren Verlauf kam es unter den jungen Männern zu einem Tumult. Die Bremervörder Polizei leitete zunächst ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein und muss in der Folge klären, was am Sonntagmorgen passiert ist.

Polizei schnappt Familie auf Beutezug

Bremervörde. Die Bremervörder Polizei hat am Sonntagnachmittag auf dem Gelände eines Fachmarktes für Unterhaltung- und Haushaltstechnik an der Zeppelinstraße zwei junge Täter geschnappt, die im Verdacht stehen, elektronische Geräte aus einem Container für beanstandete Ware gestohlen zu haben. Eine aufmerksame Zeugin hatte gegen 15.30 Uhr zwei scheinbar Jugendliche dabei beobachtet, wie sie Fernseher und eine Mikrowelle ausluden. Die Frau informierte sofort die Polizei über Notruf. Als eine Streifenbesatzung der Bremervörder Polizei eintraf, nahmen die jungen Täter Reißaus. Auf dem Gelände eines Baucenters konnten sie von den Beamten gestellt werden. Es handelte sich um einen 17-Jährigen und einen 11-jährigen Jungen aus der Samtgemeinde Selsingen. Beide waren gemeinsam mit ihrer 40-jährigen Mutter nach Bremervörde gekommen. Wie sich bei den ersten Ermittlungen herausstellte, hatten sie aus einem unverschlossenen Container TV-Geräte herausgeholt und zum Abtransport bereitgestellt. Ein Microwellengerät befand sich bereits im Auto der Mutter. Anfänglich leugnete alle Beteiligten den Diebstahl, räumten ihn aber später ein. Nachdem die Personalien der Mutter und ihrer Söhne feststanden, wurden alle von der Polizei entlassen.

Autofahrer unter Drogeneinfluss

Rotenburg. Eine Streifenbesatzung der Rotenburger Polizei hat am Sonntagabend einen 23-jährigen Autofahrer aus Hessen aus dem Verkehr gezogen. Gegen den Mann besteht der Verdacht, dass er mit seinem Fahrzeug unter dem Einfluss von Rauschgift gefahren ist. Die Polizisten hatten seinen Wagen gegen 22.45 Uhr in der Mühlenstraße angehalten und bei dem jungen Mann auf dem Gelände einer Tankstelle eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Dabei erkannten sie Anzeichen vor Drogenkonsum. Der 23-Jährige musste auf der Polizeiwache eine Blutprobe abgeben. Er durfte für die nächsten 24 Stunden kein Kraftfahrzeug mehr führen.

Ohne Lappen unterwegs

Gnarrenburg. Am Sonntagabend ist ein 58-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Cuxhaven ohne Führerschein in eine Verkehrskontrolle der Bremervörder Polizei geraten. Dessen Fahrzeug war der Polizei gegen 20 Uhr aufgefallen, weil sich daran rote Kennzeichen befanden und es sehr zügig auf der Hermann-Lamprecht-Straße unterwegs war. Bei der Verkehrskontrolle gab der Fahrer gegenüber den Beamten an, dass er seinen Führerschein nicht mit sich führe. Ermittlungen ergaben jedoch, dass ihm die Fahrerlaubnis Mitte letzten Jahres wegen einer Alkoholfahrt entzogen worden war. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen ihn ein.

Junger Schwede hatte Joints geraucht

Sittensen/A1. Eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Sittensen hat am Sonntagvormittag auf dem Autobahnparkplatz Stellheide an der Hansalinie A1 die Fahrt eines 24-Jährigen Autofahrers aus Schweden gestoppt. Bei einer Verkehrskontrolle kurz nach 9 Uhr hatten die Beamten bei dem jungen Mann deutliche Anzeichen von Rauschgiftkonsum festgestellt. Ein Urintest bestätigte die Polizisten. Der Schwede räumte ein, am Abend zuvor und auch in den zurückliegenden Tagen in den Niederlanden Joints geraucht zu haben. Ihm wurde auf der Polizeiwache in Sittensen eine Blutprobe abgenommen. Für das zu erwartende Ordnungswidrigkeitsverfahren musste er eine Kaution von eintausend Euro hinterlegen. Weil der Mann seine Fahrt nicht fortsetzen konnten, brachte ihn die Polizei zu einem Hotel an der Hansalinie.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...