Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Konzept hat sich bewährt: ...

01.05.2017 - 23:36:38

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Konzept hat sich bewährt: .... ++ Konzept hat sich bewährt: Allgemeinverfügung und Betretungsverbot beachtet, in den Abendstunden aber vermehrtes Straftatenaufkommen ++

Rotenburg - Konzept hat sich bewährt: Allgemeinverfügung und Betretungsverbot beachtet, in den Abendstunden aber vermehrtes Straftatenaufkommen

Rotenburg. Knapp 1.500 Teilnehmer zählte die Polizei Rotenburg beim traditionellen Marsch zum Bullensee am heutigen 1. Mai. Wie bereits im Vorjahr hatte die Stadtverwaltung Rotenburg eine Allgemeinverfügung erlassen und damit die "Spielregeln" für die Tour auf der Hauptstrecke über die Knickchaussee festgelegt: Das Mitführen von Glasflaschen und Trinken von Alkohol im Bereich des Mühlenendes wurde für den heutigen Tag untersagt. Vermüllte Straßenzüge und verärgerte Anwohner blieben somit aus - die Allgemeinverfügung wurde wie schon im Vorjahr akzeptiert und durch die Präsenz der Polizei und den Einsatz des Ordnungsamtes überprüft. Bis in die späten Nachmittagsstunden pilgerten zahlreiche Kleingruppen mit Bollerwagen zum Bullenseeparkplatz, dem Ziel ihrer Tour. Die Stimmung war ausgelassen und gelöst. Straftaten wurden in nur geringem Ausmaß bekannt. Auch in diesem Jahr konnten Feierwillige an der sogenannten "Maut-Station" einen freiwilligen Betrag entrichten und ein Teilnahmeband erwerben. Die Freiwilligen übernahmen, nachdem der Großteil des Trosses auf dem Parkplatz angekommen war, auch die Säuberung der Wegstrecke. Erfreulicherweise fiel nur wenig Müll an. Das Areal um den Bullensee war mit Trassierband abgesperrt. Grund hierfür war ein von den Niedersächsischen Landesforsten ausgesprochenes Betretungsverbot, das nahezu ausnahmslos eingehalten wurde. Mit zunehmendem, teilweise exzessiven Alkoholkonsum stieg leider auch die Zahl der angezeigten Straftaten. Überwiegend kam es zu Körperverletzungs- und Beleidigungsdelikten, die sich vor allem in den Abendstunden ereigneten. Gegen 21.00 Uhr hielten sich nur noch vereinzelt Feiernde auf dem Parkplatz auf.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Simon Kuschkewitz Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle@pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...