Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Junger Mann randaliert nach ...

14.01.2019 - 12:07:06

Polizeiinspektion Rotenburg / ++ Junger Mann randaliert nach .... ++ Junger Mann randaliert nach Drogenfahrt bei der Polizei ++ Brand im Waschraum ++ Auto war nicht versichert ++ Radfahrerin stürzt beim Ausweichen ++ Einbrecher lassen Ehering mitgehen ++

Rotenburg - Junger Mann randaliert nach Drogenfahrt bei der Polizei

Zeven. Wegen eines fehlenden Autokennzeichens hat eine Streifenbesatzung der Zevener Polizei am späten Sonntagabend in der Bahnhofstraße die Fahrt eines 19-jährigen Asylbewerbers aus Afghanistan gestoppt. Im Gespräch mit dem jungen Mann stellte sich schnell heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Außerdem war sein Peugeot nicht zugelassen und auch nicht versichert. Gegenüber den Beamten gab der Mann an, dass er von Beruf Automechatroniker sei und deshalb auch fahren könne. Er sei langsam und vorsichtig unterwegs gewesen. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass der 19-Jährige zudem unter dem Einfluss von Drogen stand. Auf der Polizeiwache musste er später eine Blutprobe und den Schlüssel seines Autos abgeben. Anschließend durfte er die Polizei verlassen. Gegen 3 Uhr früh kam der Mann zurück und forderte die Herausgabe seines Fahrzeugschlüssels. Als die Polizisten darauf nicht eingingen, zog der 19-Jährige plötzlich ein Cuttermesser aus seiner Tasche und stach damit gegen das eigene Bein. Weil die Klinge nicht arretiert war, blieb er unverletzt. Eine Polizeibeamtin konnte den aufgebrachten Mann überwältigen und zu Boden bringen. Durch den ärztlichen Notdienst wurde er noch in der Nacht in die Psychiatrie des Rotenburger Diakonieklinikums eingewiesen.

Brand im Waschraum

Scheeßel. Feuerwehr und Polizei mussten in der Nacht zum Montag zu einem Brand in die Fliederstraße ausrücken. Grund für die Alarmierung war ein Feuer in Waschraum im Keller eines Mehrparteienhauses. Dort waren ein Stuhl und mehrere Kleingegenstände in Brand geraten. Wie es dazu kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Rund 30 Einsatzkräfte der Ortswehren aus Scheeßel und Jeersdorf hatten die Gefahr schnell im Griff. Den Sachschaden beschreibt die Polizei als gering.

Auto war nicht versichert

Gyhum/Bokel. Am Sonntagabend hat eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Sittensen an einer Tankstelle im Bereich der Anschlussstelle Bokel die Fahrt eines 20-jährigen Autofahrers aus Pinneberg gestoppt. Der junge Mann war mit einem Ford unterwegs, für den der Versicherungsschutz schon längere Zeit abgelaufen war. Vor Ort entstempelten die Beamten die Kennzeichen des Fahrzeugs und untersagten dem Fahrer und auch dem anwesenden Fahrzeughalter weitere Fahrten. Beide Männer müssen sich wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Radfahrerin stürzt beim Ausweichen

Rotenburg. Am Sonntagabend hat sich eine 60-jährige Radfahrerin aus Rotenburg bei einem Sturz verletzt. Die Frau war gegen 19.30 Uhr mit ihrem Rad auf dem roten Radstreifen in Höhe der Sparkasse unterwegs, als sie einem parkenden Auto ausweichen wollte. Dabei kam sie mit ihrem Rad zu Fall.

Einbrecher lassen Ehering mitgehen

Badenstedt. Unbekannte Einbrecher sind am Samstag, vermutlich in der Zeit der Dämmerung, in ein Wohnhaus an der Straße An der Bade eingedrungen. Durch eine aufgehebelte Terrassentür gelangten sie zwischen 18.30 Uhr und 23 Uhr in die Wohnung und machten sich dort auf die Suche nach Beute. Mit einem Ehering und weiterem Diebesgut machten verschwanden die Täter unerkannt.

OTS: Polizeiinspektion Rotenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59459 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59459.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg Pressestelle Heiner van der Werp Telefon: 04261/947-104 E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...