Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland / ...

08.12.2018 - 21:11:27

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland / .... ++Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Pkw und fünf verletzten Personen auf der A 28++

Oldenburg - Am Samstag, den 08.12.2018 gegen 11:20 Uhr, befuhr der 52jährige Fahrer eines VW-Touareg die A 28 auf der Richtungsfahrbahn Bremen. Etwa 300 Meter vor dem Autobahndreieck West musste er verkehrsbedingt bremsen. Der dahinter befindliche 31jährige Fahrer eines Opel Insignia erkannte die Situation zu spät und rutschte trotz Vollbremsung auf regennasser Fahrbahn auf den noch rollenden VW- Touareg auf, der wiederum gegen den vorausfahrenden Hyundai eines 32jährigen Fahrers geschoben wurde.

Ein von hinten herannahender 44jähriger Fahrer eines VW-Touran erkannte zwar diese Situation, hielt es jedoch aufgrund eines hinter ihm befindlichen Lkw (Autotransporter) für sicherer nach links auf den Überholfahrstreifen auszuweichen. Dabei übersah der Fahrer des Touran die auf dem Überholfahrstreifen fahrende, 26jährige mit ihrem Skoda und schob diese seitlich in die Mittelschutzplanken.

Durch den Verkehrsunfall wurden insgesamt drei Personen leicht und zwei Personen schwer verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Vier der fünf beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten beschleppt werden. Es entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 66.000 Euro.

Die A 28 musste im Bereich der Unfallstelle für ca. 30 Minuten voll gesperrt werden.

OTS: Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68440 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68440.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland PK BAB Oldenburg Telefon: +49(0)4402-933 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland

Rückfragen innerhalb der Bürodienstzeiten bitte an die Pressestelle.

https://twitter.com/polizei_ol

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...