Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland / +++ Falsche ...

11.10.2019 - 13:01:26

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland / +++ Falsche .... +++ Falsche Polizeibeamte setzen 83-jährige Oldenburgerin unter Druck +++

Oldenburg - Eine 83-jährige Frau aus Osternburg ist in den vergangenen Tagen von falschen Polizeibeamten aufgefordert worden, eine hohe Bargeldsumme auszuhändigen. Zu einer Geldübergabe ist es nicht gekommen.

Die Oldenburgerin hatte nach eigenen Angaben in den Abendstunden des vergangenen Dienstag einen Anruf eines angeblichen Kripobeamten erhalten. Der Anrufer erklärte der Frau, dass der Polizei Informationen zu einem geplanten Überfall in der Nähe der Wohnanschrift der 83-Jährigen vorläge. Im Laufe mehrerer Telefonate am Abend sowie am nächsten Morgen mit mindestens drei Männern, die sich als Polizeibeamte ausgaben, gelang es den Betrügern durch geschickte Fragestellungen, Details zum Vermögen und zu den Bankkonten der Oldenburgerin zu erlangen. Nachdem die Anrufer der 83-Jährigen erklärten, dass ihr Vermögen auch auf der Bank nicht mehr sicher sei und sie es den angeblichen Beamten aushändigen müsse, schöpfte die Frau Verdacht und kontaktierte die Polizeidienststelle an der Wallstraße. Daraufhin begaben sich mehrere echte Polizeibeamte des Zentralen Kriminaldienstes in Zivilkleidung zur Wohnung der Oldenburgerin, die die folgenden Telefonate mit den Betrügern nun im Beisein der Polizei führte. Am Mittwoch gegen 14 Uhr meldete sich schließlich ein weiterer Anrufer und forderte die 83-jährige auf, einen fünfstelligen Bargeldbetrag von der Bank abzuheben. Zum Schein ging die Frau auf die Forderung der Täter ein und erklärte dem Anrufer, dass sie etwa eine Stunde benötige, bis sie das Geld zu Hause habe. Als die 83-Jährige schließlich erklärte, sich auf den Weg zur Bank zu machen, nannten die Betrüger eine Rückrufnummer und beendeten das Gespräch. Eine gute Stunde später wählte die Rentnerin die genannte Handynummer und gab an, das Geld von der Bank abgeholt zu haben. Darüber zeigte sich der angebliche Beamte erfreut und riet der Frau, das Geld zunächst zu verstecken. Für den Abend wurden weitere Anweisungen angekündigt. Die Beamten warteten in den kommenden Stunden gemeinsam mit der 83-Jährigen in deren Wohnung auf die nächste Kontaktaufnahme durch die Betrüger. Das Ziel war, auf mögliche Übergabeanweisungen einzugehen und die Täter dabei auf frischer Tat festnehmen zu können. Gegen 19 Uhr kündigte ein Anrufer an, dass ein Abholer in den nächsten Minuten an der Wohnungstür der 83-Jährigen klingeln werde. Offenbar schöpften die Täter jedoch bei diesem letzten Anruf Verdacht. Zu einer Geldabholung kam es nicht mehr.

Diesen Vorfall nimmt die Polizei nochmals als Anlass, auf die Gefahren dieser Betrugsmasche hinzuweisen. Niemals fordert die Polizei Personen am Telefon auf, Bargeld herauszugeben. Auch telefonische Hinweise, dass Straftaten bevorstünden oder Geldinstitute nicht mehr sicher seien, stammen NICHT von der Polizei.

Beenden Sie derartige Gespräche und informieren Sie die nächstgelegene Polizeidienststelle.

OTS: Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68440 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68440.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland Pressestelle Stephan Klatte Telefon: 0441 790 4004 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland

https://twitter.com/polizei_ol https://www.instagram.com/polizei.oldenburg.sk

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de