Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizeiinspektion Northeim / Polizeiinspektion Northeim stellt ...

23.03.2021 - 12:02:40

Polizeiinspektion Northeim / Polizeiinspektion Northeim stellt .... Polizeiinspektion Northeim stellt Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2020 vor; H?chste Aufkl?rungsquote bei sinkenden Fallzahlen (FOTO)

Northeim -

- Aufkl?rungsquote erneut ?ber 70 Prozent - niedrigste Fallzahlen im 10-Jahrestrend - WED/TWE- Fallzahlen von 2018 bis 2020 um 14,7 % gesunken, 60 % der Taten blieben im Versuch stecken; Aufkl?rungsquote von 27,59 % - Anstieg der Gewalt zum Nachteil von polizeilichen Einsatzkr?ften um 33 Prozent

NORTHEIM (k?h) - Auch 2020 leben die Menschen im Landkreis Northeim, aus polizeilicher Sicht, in einem der sichersten Regionen von Niedersachsen. Im Vergleich zu 2019 (6.794) wur-den 2020 6.388 Straftaten im Landkreis Northeim registriert, dieses entspricht einem R?ckgang von ca. 6 %. Landesweit betrug der R?ckgang nur 1,86%. Die Aufkl?rungsquote stieg in der Poli-zeiinspektion Northeim von 68,91% auf 70,43% und liegt somit deutlich ?ber dem Landestrend (64,28%). Unterstrichen wird das hohe Sicherheitsniveau durch die sog. H?ufigkeitszahl. Im Landkreis Northeim wurden im Jahr 2020 1390 weniger Straftaten pro 100.000 Einwohnerinnen bzw. Einwohnern registriert als vergleichsweise innerhalb der Polizeidirektion G?ttingen. "Die Rahmenbedingungen im Jahr 2020 waren Besondere. Im Kern ging es darum, in einem engen Schulterschluss die Auswirkungen der Pandemie zu bek?mpfen. Das hatte in der Konsequenz Einfluss auf die Entwicklungen bei den jeweiligen Deliktsarten. Die Qualit?t der polizeilichen Auf-gabenwahrnehmung bewegte sich ungeachtet dessen auf einem bemerkenswert hohen Niveau. Wir haben im Jahr 2020 starke Erfolge bei der Bek?mpfung des Rechtsextremismus mit der Festnahme der beiden Beschuldigten nach dem Sprengstoffanschlag am 10.06.2021 in Einbeck erzielt. Hinzu kam die professionelle Aufkl?rung der Brandserie in Einbeck. Immer wieder haben wir Sonderkommissionen mit einem hohen Personalansatz eingesetzt. Ich bedanke mich an die-ser Stelle ganz ausdr?cklich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizeiinspektion Northeim. Die Zusammenarbeiten und das Wirken haben mich stark beeindruckt", sagte Michael Weiner, Leiter der Polizeiinspektion Northeim.

Polizeidirektion G?ttingen

"Im Zust?ndigkeitsbereich der Polizeidirektion G?ttingen ist die Zahl der Straftaten im vergange-nen Jahr um 3,04 Prozent gesunken, die Aufkl?rungsquote konnte gleichzeitig um 2,57 Prozent-punkte auf 66,45 Prozent gesteigert werden. Die Straftaten liegen damit auf dem niedrigsten, die Aufkl?rungsquote hingegen auf dem h?chsten Stand seit Bestehen der Polizeidirektion G?ttin-gen. Dieser Erfolg ist dem Engagement und der hohen Expertise aller Mitarbeiterinnen und Mit-arbeiter zu verdanken, die ihre Arbeit auch unter den besonderen Umst?nden der Corona-Pandemie unbeirrt weitergef?hrt haben. Daf?r m?chte ich allen Angeh?rigen der Polizeidirektion G?ttingen meinen Dank aussprechen. Die B?rgerinnen und B?rger zwischen Hoya im Norden, Hann. M?nden im S?den sowie zwischen Uchte im Westen und Walkenried im Osten leben dank dieses Engagements in einer der sichersten Regionen Niedersachsens," f?hrte die Pr?sidentin der PD G?ttingen, Frau Gwendolin von der Osten aus.

Steigende Zahlen bei H?uslicher Gewalt

Im Jahr 2019 registrierte die Polizeiinspektion Northeim 272 F?lle von sogenannter "H?uslicher Gewalt". Dieser Wert liegt sehr deutlich ?ber den 10 Jahres-Mittelwert (2010-2019) von 243. Der Anstieg im Jahr 2020 auf 300 F?lle bedeutet eine Zunahme von 10,29%. Der Leiter des Pr?ven-tionsteams, PHK Schubert, erkl?rt dazu: "Festzustellen dabei ist, dass sich die Fallzahlen im Be-reich "H?uslicher Gewalt" zum Jahresbeginn 2020 bis zum Ende des 1. Lockdowns zun?chst unauff?llig entwickelten. W?hrend des 1. Lockdowns wurden verh?ltnism??ig wenig Taten ange-zeigt. Danach zeigte sich jedoch schnell, dass die Fallzahlen gegen?ber dem Vorjahresver-gleichszeitraum sprunghaft angestiegen sind. Im Jahr 2020 wurde im Landkreis Northeim eine Frau durch Partnergewalt get?tet. Der T?ter wurde festgenommen. Er befindet sich in Untersu-chungshaft und wurde wegen Mordes angeklagt. Weiterhin ist neben der polizeilichen Ermitt-lungsarbeit eine enge Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern, wie beispielsweise die BISS, unerl?sslich um einen umfassenden Opferschutz zu gew?hrleisten."

Weniger Wohnungseinbruchsdiebst?hle bei gleichzeitig hoher Aufkl?rungsquote Voranzustellen ist, dass 60% aller registrierten Straftaten in diesem Bereich in der PI Northeim erfolglose Versuchsstraftaten sind. "Der Wohnungseinbruchdiebstahl beeintr?chtigt das Sicher-heitsgef?hl der Bev?lkerung erheblich. Neben dem materiellen Schaden erleiden die Opfer durch die Verletzung ihrer Privatsph?re nicht selten langfristige psychische Probleme. Der Pr?vention von Wohnungseinbruchdiebst?hlen, beispielsweise durch Informationsveranstaltungen f?r Haus- und Wohnungsbesitzer, kommt dabei eine hohe Bedeutung zu. Neben der Beratung durch das Pr?ventionsteam der Polizei Northeim fanden 2020 ?ber 747 Pr?ventivkontrollen auf Bundes-stra?en und von Einbrechern bevorzugten Wohngebieten statt", sagte Jens Risting, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der hiesigen Inspektion. Statistisch gesehen wurden im Jahr 2018 noch 103 F?lle des Wohnungseinbruchdiebstahls registriert. 2020 waren noch 87 F?lle (R?ck-gang von -11,86%) zu verzeichnen. Diese Fallzahl liegt leicht ?ber dem Vorjahresniveau. Die Aufkl?rungsquoten der PI Northeim ist nach wie vor mit 27,59 % sehr hoch. Damit ist die PI Northeim nicht nur f?hrend in der Polizeidirektion G?ttingen, sondern liegt auch deutlich ?ber dem Landesdurchschnitt von 24,63%.

Polizeidirektion G?ttingen

"Aufgrund der Einschr?nkungen des ?ffentlichen Lebens im Zuge der Corona-Lockdowns sind im Bereich der Wohnungseinbr?che die Fallzahlen deutlich gesunken - der R?ckgang betrug im vergangenen Jahr 10,38 Prozent (-135 auf 1.166 Taten). Die Menschen sind in der Corona-Pandemie vielfach zuhause geblieben, dies k?nnte sich auch auf dieses Ph?nomen ausgewirkt haben. Aber auch unsere pr?ventiven Anstrengungen tragen Fr?chte: Neben der Gesamtfallzahl ist auch die Zahl der vollendeten Wohnungseinbr?che im vergangenen Jahr um 12,44 Prozent gesunken. Das zeigt: Die Menschen im Zust?ndigkeitsbereich der Polizeidirektion G?ttingen wis-sen, wie sie sich vor Einbrechern sch?tzen k?nnen. Nichts desto trotz werden wir auch weiterhin intensiv pr?ventiv, aber auch repressiv t?tig sein, um es Einbrechern in Zukunft noch schwerer zu machen, in den pers?nlichsten Lebensbereich der B?rgerinnen und B?rger einzudringen", so die Pr?sidentin der PD G?ttingen.

Gewalt gegen Polizeibeamte/-innen gestiegen Die Gewalt gegen?ber Polizeibeamte im Einsatz hat im Vergleich zum Vorjahr um 39,62% zuge-nommen. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 74 F?lle von Widerst?nden, t?tlichen Angriffen und Bedrohungen verzeichnet. Gewaltdelikte gegen Rettungskr?fte im Einsatz sind dagegen deutlich zur?ckgegangen. Es wurde lediglich drei F?lle im Jahr 2020 angezeigt. Im Jahr zuvor (2019) wurden noch acht Ermittlungsverfahren eingeleitet. "Jeder einzelne Angriff auf unsere Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter bzw. Rettungskr?fte ist inakzeptabel und wird von mir scharf verurteilt. Die Polizei Northeim steht den B?rgerinnen und B?rgern gemeinsam mit den Rettungskr?ften, den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr sowie mit dem THW 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verf?gung. Wir stehen in der Mitte der Gesellschaft, derartige ?bergriffe schockieren mich immer wieder. Oft befinden sich die Angreifer in einer psychischen Ausnahmesituation bzw. stehen unter dem Einfluss von Alkohol bzw. Drogen. Wir haben unsere Ausr?stung und un-sere Fortbildung in den vergangenen Jahren danach ausgerichtet", sagte Michael Weiner. Die Bedrohung mit einem Messer sowie der Angriff auf Personen ist von besonderer Gef?hrlich-keit. Jedoch sind die Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 % gesunken. Im Jahr 2020 kam es dennoch zu 28 Taten im Inspektionsbereich.

Betrugsstraftaten - Tatmittel Internet

Rund ein Drittel (352) der Betrugsstraftaten (927) wurden im Jahr 2020 mit dem Tatmittel Internet begangen. Im Vergleich zum Vorjahr (1.039) ging zwar die Anzahl der allgemeinen Betrugsstraf-taten leicht zur?ck, jedoch waren schon vor einem Jahr 355 F?lle bekannt geworden. Die Aufkl?-rungsquote dazu von 84,94% liegt weiterhin auf einem hohen Niveau. "Die Digitalisierung in allen Lebensbereichen bedeutet f?r die Polizei eine Zunahme von digitalen Beweismitteln. Durch die Einrichtung von Cybercrime-Teams und die Einstellung von IT-Experten in den Datenverarbei-tungsgruppen k?nnen die digitalen Spuren professionell gesichert und ausgewertet werden. Die T?ter k?nnen so aus der Anonymit?t des Internets geholt werden, was die hohe Aufkl?rungsquo-te in diesem Deliktsbereich unterstreicht", so Michael Weiner.

Polizeidirektion G?ttingen

Polizeipr?sidentin Gwendolin von der Osten zum Thema: "Die Zahl der Straftaten, die unter Nut-zung des Internets begangen wurden, ist erneut deutlich um 12,18 Prozent auf 5.027 Taten ge-stiegen - und bewegt sich damit auf dem h?chsten Wert der vergangenen f?nf Jahre. Ebenfalls auf dem h?chsten Wert seit f?nf Jahren ist die Schadenssumme, die sich 2020 auf 3,4 Millionen Euro belief. Mit fortschreitender Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ist auch mit einer Zunahme dieser Kriminalit?tsform in den n?chsten Jahren zu rechnen. Die Bek?mpfung dieses Ph?nomens wird deshalb auch weiterhin einen Schwerpunkt in unserer Arbeit bilden. Daf?r ha-ben wir kompetente Partner an unserer Seite - seit dem vergangenen Jahr auch den Verein German Competence Centre against Cyber Crime (G4C). Gemeinsam wollen wir den Schutz vor Straftaten im Internet oder unter Nutzung von IT-Systemen durch Qualifikation, Netzpr?ven-tion sowie Entwicklung und Nutzung digitaler Ma?nahmen f?rdern."

Straftaten zum Nachteil ?lterer Menschen ?ltere Menschen geraten in bestimmten Situationen und Lebensbereichen immer mehr in den Fokus von Straft?tern. Dazu z?hlen beispielsweise die Betrugsmaschen "falscher Polizeibeam-ter" oder der sog. "Enkeltrick/Schockanruf" und die "Gewinnversprechen". Das Ziel ist dabei im-mer die Erlangung von Geld- oder Wertgegenst?nden, die Schadenssummen liegt oft im hohen f?nfstelligen-Bereich. In mehr als 50% alle bekannt gewordenen F?lle blieb es beim Versuch - die T?ter hatten aus verschiedensten Gr?nden keinen Erfolg und gaben die weitere Tatausf?hrung auf. Es muss jedoch von einem hohen Dunkelfeld ausgegangen werden, da viele Straftaten aufgrund von Scham der Opfer nicht angezeigt werden. Die Polizeiinspektion Northeim bietet zu dieser Thematik regelm??ig Informationsveranstaltungen an. Im Jahr 2020 lagen die Fallzahlen bei 471 Taten (2019: 416). Die Schadensh?he lag 2019 bei 350.757 Euro, im Jahr 2020 bei noch 139.669 Euro. Im Rahmen der Ver?ffentlichung der PKS 2020 weist PHK Dirk Schubert, Leiter des Pr?venti-onsteams, noch einmal nachhaltig auf folgende Pr?ventionsaspekte hin:

- Reagieren Sie mit Misstrauen, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Be-kannte ausgeben. Die Polizei ruft niemals unter dem Polizeinotruf 110 an. - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Sie haben immer Zeit f?r eine R?cksprache mit Angeh?rigen und Vertrauten. - Geben Sie am Telefon keine Auskunft ?ber Ihre pers?nlichen und finanziellen Verh?ltnis-se. - Rufen Sie nicht die vom angeblichen Verwandten mitgeteilte Rufnummer zur?ck. - H?ndigen sie niemals Fremden, die als Vertrauenspersonen angeblicher Verwandter kommen, Geld aus. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbetr?ge bitten oder Sie auffor-dern, Geld oder andere Wertsachen herauszugeben. - Legen Sie auf!

Polizeidirektion G?ttingen

"Straftaten zum Nachteil ?lterer Menschen sind besonders verwerflich, weil die T?terinnen und T?ter Mitleid, Hilfsbereitschaft oder Respekt vor staatlicher Autorit?t ausnutzen. Dank intensiver Pr?ventions- und Aufkl?rungsarbeit - sowohl bei ?lteren Menschen, als auch in deren Umfeld - bleibt es in vielen F?llen gl?cklicherweise nur beim Versuch. Dennoch gelingt es den T?terinnen und T?tern immer wieder, Seniorinnen und Senioren um ihr Hab und Gut zu bringen - im ver-gangenen Jahr im Zust?ndigkeitsbereich der Polizeidirektion G?ttingen um 3,1 Millionen Euro. Allein 560.000 Euro davon entfallen auf die Masche des "falschen Polizeibeamten". Wie flexibel Betr?gerinnen und Betr?ger ihre Arbeitsweise an die Umst?nde anpassen k?nnen, hat sich in der Corona-Pandemie gezeigt, die sich die Straft?terinnen und -t?ter auf kriminell-kreative Weise mit neuen Maschen rund um das Virus zunutze gemacht haben. Es gilt also nach wie vor, wachsam zu bleiben", sagte die Pr?sidentin der PD G?ttingen.

Dank an Bev?lkerung, Netzwerkpartner und Justiz "Abschlie?end m?chte ich mich ganz ausdr?cklich bei den B?rgerinnen und B?rgern des Land-kreises Northeim bedanken. Sie haben einen gro?en Anteil daran, dass sich das Sicherheitsni-veau in unserer Region auf einem derart hohen Niveau bewegt. Durch Ihre Hinweise konnten wir immer wieder Straftaten aufkl?ren bzw. in der Entstehung verhindern. Der Dank bezieht sich ebenfalls auf alle Beh?rden und Organisationseinheiten mit Sicherheitsaufgaben sowie die Justiz. Nur gemeinsam konnten wir auch in 2020 die besonderen Herausforderungen zum Wohle unse-rer Bev?lkerung bew?ltigen", sagte Michael Weiner abschlie?end.

R?ckfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim Pressestelle

Telefon: 05551/7005 200 Fax: 05551/7005 250 E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/57929/4870964 Polizeiinspektion Northeim

@ presseportal.de