Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Northeim / Osterode / Osteroder Polizei stellt ...

24.05.2017 - 15:06:42

Polizeiinspektion Northeim/Osterode / Osteroder Polizei stellt .... Osteroder Polizei stellt flüchtigen Räuber - Staatsanwaltschaft Göttingen beantragt Untersuchungshaftbefehl

Northeim - Osterode, Waldstraße - Dienstag, 23.05.2017, 20.40 Uhr

OSTERODE (fal) - Knapp fünf Minuten nach einem gescheiterten Raubüberfall am Dienstag gegen 20.40 Uhr auf die Total-Tankstelle in der Waldstraße, stellten zwei Beamte der Osteroder Polizei den zu Fuß flüchtigen Täter in der Herzberger Straße.

Die Tankstelle wurde am 1. April und am 30. April diesen Jahres bereits zweimal überfallen. Der mit einer schwarzen Wollmütze maskierte Täter bedrohte das Personal dabei jeweils mit einem Messer. Mit dem erbeuteten Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro flüchtete der Räuber nach den Raubüberfällen zu Fuß über die Waldstraße. Hier verlor sich bislang seine Spur. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen damals ohne den gewünschten Erfolg. (siehe auch Pressemitteilungen vom 02.04.2017 und vom 02.05.2017)

Am Dienstag (23.05.2017) gegen 20.40 Uhr näherte sich der Räuber erneut der Tankstelle. Sein Gesicht hatte er wieder mit der schwarzen Wollmütze maskiert. Aufgrund des bereits eingeschalteten Nachtbetriebsschalters war die Eingangstür verschlossen. Da das Öffnen der Tür misslang, ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und flüchtete wiederum zu Fuß in Richtung Waldstraße.

Der Täter an der verschlossenen Eingangstür blieb der 48 Jahre alten Angestellten der Tankstelle nicht verborgen. Geistesgegenwärtig alarmierte sie die Polizei. Die Funkstreife stellte den Räuber knapp fünf Minuten nach der Tat gut 700 m entfernt vom Tatort in der Herzberger Straße. Bei der sofortigen Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden die bei der Tat benutzte Wollmütze und die vermutliche Tatwaffe (Messer) aufgefunden.

Der 46 Jahre alte Osteroder wurde festgenommen. Die Nacht verbrachte er in der Gewahrsamszelle der Osteroder Dienstelle. In seiner ersten Vernehmung räumte er die vorgeworfenen Taten ein.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde der 46-Jährige am Mittwoch dem Haftrichter beim Amtsgericht Osterode vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Im Anschluss wurde der Osteroder in die JVA Rosdorf verbracht.

OTS: Polizeiinspektion Northeim/Osterode newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57929 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57929.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim/Osterode Pressestelle

Telefon: 05551/7005 200 Fax: 05551/7005 250 E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim_osterode/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...