Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Northeim / Bad Gandersheim - Welle von ...

15.01.2020 - 12:41:53

Polizeiinspektion Northeim / Bad Gandersheim - Welle von .... Bad Gandersheim - Welle von Anrufen "falscher Polizeibeamter"

Bad Gandersheim - Bad Gandersheim - (rb) Vor noch nicht einmal einem Jahr kam es in Bad Gandersheim und Ortsteilen zu einer länderübergreifenden polizeilichen Aktion in einem Betrugsverfahren in Sachen "falsche Polizeibeamte", die zur Festnahme diverser Tatverdächtiger, die als sogenannte "Abholer" fungierten, führte. Davon augenscheinlich völlig unbeeindruckt, kam es am gestrigen Dienstag erneut zu dutzenden Anrufen bei vornehmlich älteren Bürgerinnen und Bürgern im Gandersheimer Stadtgebiet. Unisono gaben sich die Anrufer als "Polizeibeamte" aus - man habe eine osteuropäische Täterbande festgenommen, bei denen sich Unterlagen der Angerufenen gefunden habe. Nunmehr befürchte man Straftaten zum Nachteil der Angerufenen und man wolle Wertgegenstände und Bargeld vorsorglich in Gewahrsam nehmen. Bedingt durch präventive Berichterstattungen fiel niemand der Angerufenen auf die Betrugsmasche herein. Die Gespräche wurden beendet und die Sachverhalte zur Anzeige gebracht. Derartige Anrufe erfolgen in der Regel aus dem Ausland heraus. Die Polizei führt weder derartige Anrufe noch nimmt sie Wertgegenstände irgendwelcher Art "präventiv in Gewahrsam". Es bleibt nur der Rat: "Bleiben Sie wachsam, beenden derartige ominöse Anrufe sofort und legen einfach auf". Im Zweifel wenden Sie sich an Ihre Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim Polizeikommissariat Bad Gandersheim Pressestelle

Telefon: 05382/91920 0 Fax: 05382/91920 150 E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57929/4492411 Polizeiinspektion Northeim

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...