Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Neubrandenburg / Zahlreiche Einbrüche im ...

26.10.2017 - 15:14:55

Polizeiinspektion Neubrandenburg / Zahlreiche Einbrüche im .... Zahlreiche Einbrüche im Stadtgebiet von Neubrandenburg und im östlichen Umland

Neubrandenburg - In der Zeit vom 25.10.17 zum 26.10.2017 kam es zu mehreren Einbrüchen in vorwiegend Bau- und Dienstleitungsfirmen im östlichen Stadtgebiet von Neubrandenburg sowie im Bereich Sponholz und im Gewerbepark Warlin.

Im Gewerbegebiet 17039 Warlin kam es zu zwei Einbrüchen:

Gegen 21:45 Uhr drangen unbekannte Täter gewaltsam in das Gebäude einer Firma ein und durchsuchten anschließend ein Büro. Ermittlungen vor Ort haben ergeben, dass die Täter vergeblich versucht haben einen Tresor aufzubrechen. Der Stehlgutschaden ist bislang noch nicht bekannt. Der Sachschaden beträgt ca. 500,-EUR. Zu einem zweiten Einbruch im Warliner Gewerbegebiet kann gesagt werden, dass auch hier unbekannte Täter gewaltsam auf das Grundstück und dann in das Firmengebäude eingedrungen sind. Auch hier wurden Büros und Schränke durchsucht. Es wurden zwei Geldkassetten und 10,-EUR Bargeld entwendet. Der Gesamtschaden beträgt ca. 100,-EUR.

Im Bereich Neubrandenburg/ Fritscheshof kam es zu bislang vier Einbrüchen:

Gegen 01:40 Uhr kam es in der Steinstraße in 17036 Neubrandenburg/ Fritscheshof zu einem Einbruch in eine Firma für Garten- und Landschaftstechnik. Unbekannten Täter drangen gewaltsam in das Gebäude ein. Im Inneren durchsuchten die Täter mehrere Büros und Schränke. Es wurden letztlich 5,-EUR Bargeld entwendet. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht abschließend beziffert werden.

Gegen 03:30 Uhr drangen unbekannte Täter in der Quarzstraße 15 in 17036 Neubrandenburg/ Fritscheshof gewaltsam in die Büroräume einer Baufirma ein. Auch hier wurden Büros und Schränke durchsucht. Die Täter erbeuteten 50,-EUR Bargeld. Der Gesamtschaden beträgt insgesamt 100,-EUR.

In der Zeit vom 25.10.2017 19:00 Uhr bis 26.10.2017 05.00 Uhr kam es in der Quarzstraße 16 in 17036 Neubrandenburg zu einem weiteren Einbruch. Auch hier verschafften sich die Täter zu einer Baufirma gewaltsam Zutritt und durchsuchten die Büros und Schränke. In diesem Fall wurde eine Geldkassette mit Bargeld entwendet. Der Gesamtschaden beträgt 300,-EUR.

Des Weiteren brachen die Täter in der Zeit vom 25.10.2017 18:30 Uhr bis 26.10.2017 06:35 Uhr in die Büroräume eines Markisengeschäftes in der Quarzstraße ein. Es wurden Büroräume und Schränke durchsucht. Nach den gegenwärtigen Ermittlungen öffneten die Täter gewaltsam einen Tresor und entwendeten daraus einen vierstelligen Bargeldbetrag. Insgesamt entstand ein Schaden von 2.400,-EUR.

In Sponholz kam es zu zwei Einbrüchen in Baufirmen:

Am 26.10.2017 gegen 05:30 Uhr wurde der Polizei ein Einbruch in der Neubrandenburger Straße in 17039 Sponholz gemeldet. Ein Mitarbeiter bemerkte am Morgen Beschädigungen an der Eingangstür und rief die Polizei. Ermittlungen zufolge drangen die bislang unbekannten Täter in der vergangenen Nacht gewaltsam in die Büros der dortigen Baufirma ein und entwendeten Bargeld und eine Geldkassette. Der Gesamtschaden beträgt ca. 600,-EUR. In diesem Fall kann der Tatzeitraum auf ca. 23:15 - 23:45Uhr eingegrenzt werden.

Gegen 06:55 Uhr meldete sich eine Angestellte einer benachbarten Baufirma aus der Neubrandenburger Straße in Sponholz um ebenfalls einen Einbruch in der vergangenen Nacht anzuzeigen. Hier kam es zu keinem Stehlschaden. Gleichwohl richteten die Täter Sachschaden in Höhe von 300,-EUR an.

In allen Fällen kamen die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zur Spurensuche und -sicherung zum Einsatz. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Tatorte gesehen hat, meldet sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224.

OTS: Polizeiinspektion Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108770 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108770.rss2

Rückfragen bitte an:

Kathrin Jähner Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...