Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Lüneburg / ++ Weidezaun beschädigt - ...

11.01.2019 - 15:21:39

Polizeiinspektion Lüneburg / ++ Weidezaun beschädigt - .... ++ Weidezaun beschädigt - Island-Pferde brechen aus ++ Bauzaunelemente gestohlen ++ schwerstverletzter 18-Jähriger verstorben ++

Lüneburg - Lüneburg

Lüneburg - Einbrecher unterwegs

Am 09.01.19, zwischen 10.00 und 20.00 Uhr, versuchten unbekannte Täter in ein Mehrfamilienhaus in der Wilhelm-Reinecke-Straße einzubrechen. Die Täter zerstörten ein Glaselement der Eingangstür und versuchten die Tür aufzuhebeln, gelangten jedoch nicht in das Wohnhaus. Auch in ein Einfamilienhaus in der Erfurter Straße versuchten Einbrecher vergeblich hinein zu gelangen. Die Täter hebelten am 10.01.19, zwischen 10.00 und 19.30 Uhr, an der Terrassentür und verursachten nicht unerheblichen Sachschaden, gelangten jedoch nicht in das Haus hinein. Die bei den beiden Einbruchversuchen entstandenen Schäden wurden auf ca. 1.300 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-1991 oder -2215, entgegen.

Lüneburg - Pkw gestohlen

Ein 34-Jähriger Lüneburger hatte seinen silberfarbenen Toyota Yaris bereits Ende November in der Straße Volgershall abgestellt. Am 09.01.19 bemerkte er, dass der Pkw mit dem Kennzeichen LG - LN 21 von unbekannten Tätern gestohlen worden war. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 1.300 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - Einbruch in Gartenlauben

Zwischen dem 09. und 10.01.19 sind unbekannte Täter in drei Gartenlauben in einen Kleingartenverein am Schildsteinweg eingebrochen. In beiden Fällen wurde jeweils eine Scheibe der betroffenen Laube eingeschlagen. Die Gartenlauben wurden durchsucht, vermutlich wurde jedoch nichts entwendet. Es entstanden Sachschäden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Soderstorf - schwerstverletzter 18-Jähriger verstorben

Wie von hier berichtet, hatte sich am frühen Morgen des 09.01.19 auf der K9, zwischen Etzen und Soderstorf ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein 18-Jähriger war mit einem Daimler aus ungeklärter Ursache auf gerader Strecke von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Bei dem Aufprall wurde er lebensgefährlich verletzt und im Pkw eingeklemmt; Rettungskräfte befreiten ihn aus dem Fahrzeugwrack. Mittlerweile wurde bekannte, dass der 18-Jährige aus dem Landkreis Uelzen an den in Folge der bei dem Unfall erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus verstorben ist.

Lüneburg - versuchter Einbruch in Friseursalon

In einen Friseursalon im Altenbrückerdamm haben unbekannte Täter versucht zwischen dem 08.01.19, 18.00 und dem 10.01.19, 10.20 Uhr, einzubrechen. Die Täter hatten an einem Fenster manipuliert und es beschädigt. In das Geschäft hatten sie jedoch nicht eindringen können. Es entstand Sachschaden von geschätzten 250 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Bleckede - Bauzaunelemente gestohlen

Insgesamt 14 angeschraubte Bauzaunelemente haben unbekannte Täter zwischen dem 09.01.19, 16.00 Uhr, und dem 10.01.19, 09.00 Uhr, von einem Lagerplatz in der Straße Am Waldbad entwendet. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Bleckede, Tel.: 05852/978910, entgegen.

Lüneburg - "Gurtmuffel" erwischt

Binnen zwei Stunden wurden von der Polizei am Donnerstagnachmittag 15 Verkehrsteilnehmer erwischt, die während der Fahrt den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Die "Gurtmuffel" wurden von der Polizei gebührenpflichtig verwarnt. Teurer wurde es für zwei Verkehrsteilnehmer, die während der Fahrt das Handy benutzt hatten. In diesem Fall drohen neben dem Bußgeld auch ein Punkt.

Lüneburg - ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Einen 31 Jahre alten BMW-Fahrer hat die Polizei am Vormittag des 11.01.19 in der Käthe-Krüger-Straße kontrolliert. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 31-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Lüchow-Dannenberg

Dannenberg - mit Motorroller ohne Führerschein unterwegs

Ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erwartet einen 28 Jahre alten Dannenberger nach einer Fahrt mit einem Motorroller in den Morgenstunden des 11.01.19 im Bereich des Parkplatzes Ostbahnhof. Die Beamten konnten den Mann gegen 08:30 Uhr antreffen und kontrollieren. Er hatte keinen entsprechenden Führerschein.

Uelzen

Ebstorf - Pkw BMW 750i gestohlen - Polizei fahndet

Einen Pkw BMW 750i stahlen Unbekannte in den Nachtstunden zum 11.01.19 von einem Grundstück Am Kornfeld. Die Polizei fahndet nun nach dem BMW XDrive mit dem amtlichen Kfz-Kennzeichen UE-US 200. Es entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Lüder - Weidezaun beschädigt - Island-Pferde brechen aus

Die Stromversorgung eines Weidezaunes für insgesamt 27 Island Ponys entfernten Unbekannte in den Mittagsstunden des 10.01.19. Die "Isis" (Island-Ponys) konnten gegen 14:00 Uhr den Weidenbereich verlassen und gelangten ins Umfeld der Bahnlinie Uelzen - Stendal. Ein Regionalexpress der Erixx-Eisenbahngesellschaft musste aus diesem Grund seine Fahrt stoppen und verspätete sich um gut 30 Minuten. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Bodenteich, Tel. 05824-96300-0, entgegen.

OTS: Polizeiinspektion Lüneburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59488 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59488.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Antje Freudenberg Telefon: 04131-8306-2515 Mobil: 015209348988 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...