Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Ludwigslust / Airbeat One- Festival - ...

14.07.2019 - 17:56:23

Polizeiinspektion Ludwigslust / Airbeat One- Festival - .... Airbeat One- Festival - Einsatzfazit der Polizeiinspektion Ludwigslust

Ludwigslust/ Neustadt- Glewe - Etwa 65.000 Besucher auf der Airbeat One in Neustadt- Glewe haben der Polizei in den zurückliegenden Tagen keine größeren Probleme bereitet. Die Veranstaltung verlief aus Sicht der Polizei insgesamt friedlich. Es kam, gemessen an der Teilnehmerzahl, nur zu verhältnismäßig wenigen Störungen. Während des Gesamteinsatzes hat die Polizei bislang (Stand: Sonntag 14 Uhr) insgesamt 175 Strafanzeigen registrieren müssen. Davon 61 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (darunter auch unter Drogeneinwirkung festgestellte Fahrzeugführer). Zudem ermittelt die Polizei in 37 Fällen wegen Diebstahls und in 16 weiteren Fällen wegen Körperverletzung. Abschließende Zahlen zur Statistik liegen am Montag vor. Besonders bewährt hat sich die mobile Wache der Polizei auf dem Festivalgelände. Neben zahlreichen Anfragen zu allgemeinen polizeilichen Belangen und der Aufnahme von Strafanzeigen, konnten von dort aus auch polizeiliche und kriminalpolizeiliche Einsätze koordiniert werden. Unter anderem im Zusammenhang mit drei herausragenden Vorkommnissen, über die die Polizeiinspektion Ludwigslust bereits informierte (drei Verletzte bei zwei Unfällen, Mann durch Zwille schwer verletzt). Zudem haben die täglich gemeinsamen präventiven Streifengänge von Ordnern des Veranstalters und der Polizei auf dem Campinggelände der Airbeat One zusätzlich zur Sicherheit auf dem Festivalgelände beigetragen. Die An- und Abreise gestaltete sich auf den Bundesautobahnen 24 und 14 sowie auf den angrenzenden Bundes- und Landesstraßen bis zum Festivalgelände hin erwartungsgemäß. So kam es an den Hauptanreisetagen (Mittwoch und Samstag) zu zähfließendem Anreiseverkehr in und um Neustadt- Glewe, der zeitweilig bis auf die BAB 24 zurückreichte. Staus am Mittwochvormittag auf der BAB 24 an der Anschlussstelle Neustadt- Glewe konnten durch polizeiliche Verkehrslenkung wieder auflöst werden. Bei der noch andauernden Abreise kam es bereits in der Nacht zum Sonntag zu zeitweiligen Stauerscheinungen rund um das Festivalgelände. Im Verlauf des Sonntags verzeichnete die Polizei ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und teils sehr zähfließenden Abreiseverkehr im Großraum rund um Neustadt- Glewe. Seit dem Sonntagnachmittag entspannt sich die Situation auf den Straßen jedoch merklich. Im Zuge des Anreiseverkehrs hat die Polizei bei Verkehrskontrollen keine Besonderheiten feststellen müssen. Die Anzahl der der festgestellten Alkohol- und Drogendelikte war äußerst gering. Derzeit dauern die Kontrollen im Zuge des Abreiseverkehrs noch an. Die Polizei betreibt bis zum frühen Sonntagabend insgesamt drei Kontrollstellen. Die Zwischenbilanz einer Kontrollstelle in Neustadt- Glewe am frühen Sonntagnachmittag ergab bislang 13 Feststellungen hinsichtlich Drogen- bzw. Alkohol im Straßenverkehr.(Weitere Kontrollergebnisse liegen am Montag vor). Zur Bewältigung aller polizeilichen Aufgaben brachte die Polizei von Mittwoch bis Sonntag täglich bis zu 180 Polizeibeamte zum Einsatz. Unterstützung erhielt die Polizeiinspektion Ludwigslust hierzu von der Bereitschaftspolizei M- V, von anderen Dienststellen der Landespolizei M- V, von Polizeieinsatzkräften aus Berlin und Schleswig- Holstein sowie von Studenten der Fachhochschule in Güstrow

OTS: Polizeiinspektion Ludwigslust newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108763 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108763.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...