Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Kirchheimbolanden / Von hinten angegriffen ...

08.12.2018 - 11:56:31

Polizeiinspektion Kirchheimbolanden / Von hinten angegriffen .... Von hinten angegriffen und geschlagen, Versuchter Pkw Diebstahl, Unfallflucht, Sachbeschädigung an Pkw

Eisenberg, Göllheim - Eisenberg, Konrad-Adenauer-Straße

Als ein 24 jähriger, aus dem Raum Eisenberg stammender Mann, gegen 21.15 Uhr, durch die Konrad-Adenauer-Straße in Eisenberg lief, wurde er von einem ca. 180 cm großen, Mann, mittleren Alters, mit kurzen schwarzen Haaren, orangefarbeben Sweatshirt und einem Rucksack von hinten angegriffen. Nachdem ihm dieser dann mehrfach gegen den Kopf geschlagen hatte, wären, zu dem ,ihm unbekannten Täter, noch zwei weitere Männer, die in einem Hauseingang standen, gekommen.

Eisenberg,Gutenbergstraße 21

Gegen 23.15 Uhr, meldete dann ein Zeuge, dass gerade ein 180cm großer, jüngerer Mann, sportliche Statur, bekleidet mit einer grünen Jacke, einer Wollmütze und augenscheinlich betrunken, die Fensterscheibe eines Pkw eingeschlagen hätte. Vor Ort konnten die Beamten dann feststellen, dass der Täter dann im Fahrzeug gesessen, dessen eingelegten Gang herausgenommen und die Handbremse gelöst hatte. Da der Pkw dadurch wegrollte, stieß er gegen einen anderen Pkw ,wobei beide beschädigt wurden. Anschließend flüchtet der Täter dann in Richtung Boschstraße.

Göllheim, Hauptstraße, Parkplatz Haus Gylheim, Judengasse

Um 23.45 Uhr wurde dann von Zeugen gemeldet, dass ein 180cm großer Mann, bekleidet mit Wollmütze und einer Bomberjacke mit orangefarbenen Innenfutter , der "Russisch" sprach, gerade die Beifahrerscheibe eines Pkw eingeschlagen und die Fahrertür geöffnet hätte. Als die Zeugen ihn dann verfolgten und auf dem Parkplatz in der Judengasse ,zwischen den dort geparkten Pkw sahen, flüchtete er, nachdem sie ihn angesprochen hatten. Die kurz darauf vor Ort eintreffenden Beamten folgten dann der Spur des Täters, wobei sie feststellen mussten, dass an den o.g 3 Orten insgesamt 12 Fahrzeuge entweder aufgebrochen, durchwühlt oder auf andere Weise beschädigt wurden.

Aufgrund er sehr ähnlichen Täterbeschreibungen wird davon ausgegangen, dass es sich bei allem Taten um den gleichen Täter handeln könnte.

Da die Fahndungen nach dem Täter negativ verliefen werden Zeugen , die sachdienliche Hinweise zur Person dieses oder den Tätern gegeben können gebeten, sich mit der Polizei in Kirchheimbolanden in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeiinspektion Kirchheimbolanden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/131674 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_131674.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Kirchheimbolanden Telefon: 06352 911 - 100 E-Mail: pikircheimbolanden@polizei.rlp.de http://ots.de/2CD7bx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...