Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Hildesheim / Sicher durch die dunkle ...

07.12.2018 - 12:26:34

Polizeiinspektion Hildesheim / Sicher durch die dunkle .... Sicher durch die dunkle Jahreszeit - Ein Appell an Fußgänger und Radfahrer

Hildesheim - (jpm)Durch die dunkle Jahreszeit erhöht sich das Unfallrisiko insbesondere für Fußgänger und Radfahrer. Dunkle Bekleidung oder eine mangelhafte Fahrradbeleuchtung können Ursachen für folgenschwere Verkehrsunfälle sein.

Daher appellieren Herr Manfred Steinbrecher, Vorsitzender der Verkehrswacht Hildesheim, und Herr Polizeihauptkommissar Hans-Joachim Kliem, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Hildesheim, vorzubeugen.

Mittlerweile gibt es diverse Möglichkeiten, um als Fußgänger oder Radfahrer im Dunkeln besser wahrgenommen zu werden. Dazu gehören z.B. reflektierende Jacken und Mützen, Leuchtwesten, Reflektorstreifen oder reflektierende Buttons, die sich an Rucksäcken, Taschen oder der Bekleidung anbringen lassen.

Gerade ältere Personen, die nicht mehr so "beweglich" sind wie jüngere und die unter Umständen auf Gehhilfen angewiesen sind, sollten für andere Verkehrsteilnehmer gut wahrnehmbar sein. Dunkle Kleidung sollte möglichst vermieden werden. Reflektoren an Kleidung und Gehhilfen können Unfälle vermeiden. Vielleicht wären diese Gegenstände ein gutes Weihnachtsgeschenk für ältere Angehörige.

Ferner ist eine funktionierende Beleuchtung an Fahrrädern nicht nur gesetzlich vorgeschrieben sondern auch unabdingbar, um im Dunkeln von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen zu werden.

Fahrradhelme erhöhen die Sicherheit von Radfahrern um ein vielfaches, auch wenn sie vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben sind.

Eltern sollten dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder stets gut sichtbar im Straßenverkehr unterwegs sind.

OTS: Polizeiinspektion Hildesheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57621.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim Schützenwiese 24 31137 Hildesheim Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jan Paul Makowski, Polizeioberkommissar Telefon: 05121-939104 E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...