Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Unfall im Maschener Kreuz sorgt für ...

22.03.2017 - 14:01:34

Polizeiinspektion Harburg / Unfall im Maschener Kreuz sorgt für .... Unfall im Maschener Kreuz sorgt für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen ++ Winsen - Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Seevetal/Maschen/BAB - Unfall im Maschener Kreuz sorgt für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Am Dienstag, gegen 17:35 Uhr, ereignete sich auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen ein Verkehrsunfall zwei beteiligten Lkw. Der 47-jährige Fahrer eines Lkw mit Kühlanhänger musste aufgrund der Verkehrslage bremsen. Ein hinter ihm fahrender 48-jähriger Fahrer eines türkischen Sattelzuges fuhr mit seinem Fahrzeug nahezu ungebremst auf den haltenden Anhänger auf. Hierdurch wurde der Anhänger abgerissen und über die echte Schutzplanke auf die daneben verlaufende Parallelfahrbahn (von hier wird der Verkehr von der A7 und der A 39 in Richtung Bremen/Hannover eingefädelt) geschleudert. Der Lkw selbst geriet ebenfalls ins Schleudern, kippte auf die Seite und blieb quer zur Fahrtrichtung liegen. Der türkische Sattelzug kam rund 30 Meter später an der rechten Schutzplanke zum Stehen. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. Sie kamen in ein Krankenhaus und wurden dort nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Durch die Lage der verunfallten Fahrzeuge waren alle fünf Fahrspuren in Richtung Süden blockiert. Es kam im laufenden Feierabendverkehr sofort zu erheblichen Rückstaus. In der Spitze wurden rund 15 km Stau auf der A1 gemeldet. Sämtliche Nebenstrecken um das Maschener Kreuz herum waren ebenfalls überlastet. An mehreren Kreuzungen musste die Polizei verkehrsregelnd eingreifen.

Die Bergung der Unfallfahrzeuge gestaltete sich schwierig. Zunächst mussten zwei Kräne an die Unfallstelle geführt werden. Mit diesen gelang es, den mit Lebensmitteln vollbeladenen Lkw wieder aufzurichten um ihn im Anschluss abzuschleppen. Somit konnten gegen 21:30 Uhr zumindest zwei Fahrstreifen Richtung Süden wieder freigegeben werden. Im Anschluss konnten auch der umgestürzte Anhänger sowie der Sattelzug geborgen werden. Danach erfolgte eine Fahrbahnreinigung. Erst gegen 3:00 Uhr war die Unfallstelle komplett geräumt. Die Reparaturarbeiten an den Schutzplanken dauern heute noch an.

Der Gesamtschaden wird auf rund 330.000 EUR geschätzt. Der Fahrer des türkischen Sattelzuges wurde noch in der Nacht verantwortlich vernommen. Hierbei gab er an, akute gesundheitliche Probleme gehabt zu haben. Außerdem habe die Bremsanlage nicht richtig reagiert. Um diesen Umstand zu überprüfen, wurde der Sattelzug nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Winsen - Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Am Dienstag, gegen 23:00 Uhr, meldete der Sicherheitsdienst der Flüchtlingsunterkunft an der Bürgerweide eine Auseinandersetzung zwischen ca. 15 Personen. Da der Hintergrund und das Ausmaß unklar waren, wurden sechs Streifenwagen zu der Anschrift entsandt. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Stimmung noch sehr aggressiv. Letztlich hatte eine Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Algerier und einem 21-jährigen libyschen Staatsangehörigen zu dem Tumult geführt. Der Algerier hatte in einem Streit auf den 21-Jährigen eingeschlagen und ihn leicht am Ohr verletzt.

Da der Verursacher stark alkoholisiert war und sich trotz Polizeipräsenz zunehmend aggressiv zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein weiterer Bewohner, der mit dem ursächlichen Streit nichts zu tun hatte, aber vom Erscheinen der Polizei aufgebracht war, wurde ebenfalls in Gewahrsam genommen. Nach einer knappen Stunde war die Ruhe in der Unterkunft wieder hergestellt.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...