Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Mehrere Tageswohnungseinbrüche am ...

03.12.2018 - 13:46:52

Polizeiinspektion Harburg / Mehrere Tageswohnungseinbrüche am .... Mehrere Tageswohnungseinbrüche am Sonntag ++ Seevetal/Masschen - Volltrunken unterwegs

Landkreis Harburg - Mehrere Tageswohnungseinbrüche am Sonntag

Am ersten Adventssonntag hat die Polizei vier Tageswohnungseinbrüche registriert.

In Buchholz ereigneten sich die Taten im Reiherstieg und im Wiesenweg. Die Täter gelangten in der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr in die Objekte und durchsuchten mehrere Räumlichkeiten.

In Toppenstedt drangen Diebe in der Zeit zwischen 11.00 und 17.30 Uhr in ein Einfamilienhaus an der Wulfsener Straße ein.

In Brackel kam es zwischen 12 und 19 Uhr zum Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Straße Thieshoper Grund.

Ob die Täter jeweils Beute machten, ist noch unklar. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt der Zentrale Kriminaldienst unter der Telefonnummer 04181 2850 entgegen.

Seevetal/Masschen - Volltrunken unterwegs

Am Sonntagabend ist eine 52-jährige Frau von der Polizei gestoppt worden, als sie gegen 19 Uhr mit ihrem Pkw auf der Straße Unner de Bult unterwegs war. Ein Zeuge hatte zuvor die Polizei alarmiert, weil ihm die unsichere Fahrweise aufgefallen war. Auf die ersten Haltzeichen reagierte die Frau nicht. Erst als sich der Streifenagen vor sie setzte und ausbremste, hielt die Frau an.

Bereits als die Beamten die Frau ansprachen, kam ihnen deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Die Frau gab an, keinen Alkohol getrunken zu haben. Bei einem Atemalkoholtest erreichte sie allerdings einen Wert von 3,47 Promille. Ein Arzt entnahm der 52-Jährigen eine Blutprobe. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...