Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Häusliche Gewalt ++ Tespe - Einbruch ...

12.06.2018 - 13:51:42

Polizeiinspektion Harburg / Häusliche Gewalt ++ Tespe - Einbruch .... Häusliche Gewalt ++ Tespe - Einbruch in Gemeindehaus ++ Marschacht - Graffiti an der Schule ++ u.w.M.

Buchholz - Häusliche Gewalt

Am Montag, gegen 20.30 Uhr, wurde die Polizei durch Nachbarn zu einer mutmaßlichen Familienstreitigkeit in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Im Treppenhaus trafen die Beamten auf einen 26-jährigen Syrer sowie dessen 62-jährigen Vater. Der 26-Jährige hatte eine Schnittverletzung im Brustbereich. Er gab an, dass seine Frau ihm diese zugefügt habe. Der Verletzte kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die 28-jährige Ehefrau hatte sich unterdessen mit ihren beiden Kindern in der gemeinsamen Wohnung eingeschlossen. Sie gab, dass ihr Mann und ihr Schwiegervater sie im Streit mehrfach geschlagen und getreten hätten. Als ihr Mann sie plötzlich gewürgt habe, habe sie zu einem Messer gegriffen und so den Angriff abgewehrt. Das Messer wurde durch die Beamten sichergestellt. Gegen alle drei Beteiligten wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Der Hintergrund der Auseinandersetzung sowie der genaue Ablauf sind noch unklar.

Tespe - Einbruch in Gemeindehaus

Das Gemeindehaus an der Schulstraße ist am frühen Montagmorgen von Dieben heimgesucht worden. Gegen kurz nach drei Uhr hatten die Täter eine Fluchttür aufgebrochen und waren so in die Räumlichkeiten gelangt. Aus einem Tresen stahlen sie eine Geldkassette mit etwas Münzgeld sowie eine Festplatte. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro. Möglicherweise wurden die Täter während des Einbruchs gefilmt. Die Auswertung dauert an.

Marschacht - Graffiti an der Schule

Die Ernst-Reinstorf-Schule am Wennerweg ist am vergangenen Wochenende erneut von Sprayern heimgesucht worden. Die Täter beschmierten die Fassade der Sporthalle mit einem großen Tag. Bereits am 28.05. und am 04.06. wurden Teile des Schulgebäudes mit einem ähnlichen Zeichen beschmiert. Die Polizei Marschacht bittet Zeugen, denen verdächtige Personen im Bereich der Schule aufgefallen sind, um Hinweise unter der Telefonnummer 04176 7700.

Jesteburg - Betrunken unterwegs

Eine 49-jährige Frau ist am Montag, gegen 11.30 Uhr, von der Polizei kontrolliert worden, nachdem sie zuvor mit ihrem Pkw auf der Harburger Straße unterwegs war. Die Frau hatte Schwierigkeiten, sich sicher auf den Beinen zu halten und roch stark nach Alkohol. Bei einem Atemalkoholtest erreichte sie einen Wert von mehr als drei Promille. Da sie behauptete, erst nach der Fahrt getrunken zu haben, entnahm ihr ein Arzt mehrere Blutproben, um den Zeitpunkt der Alkoholaufnahme ermitteln zu können. Gegen die 49-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet, den Führerschein der Frau stellten die Beamten sicher.

Brackel - Zusammenstoß beim Abbiegen

Auf der L 215, in Höhe der Autobahnanschlussstelle, kam es am Montag zu einem Verkehrsunfall. Ein 49-jähriger Mann wollte gegen 06 Uhr mit seinem VW Touareg nach links auf die Autobahn auffahren. Dabei übersah er offenbar den entgegen kommenden BMW eines 61-Jährigen, der in Richtung Pattensen unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurden der Unfallverursacher leicht, der 61-Jährige schwer verletzt. Beide Beteiligten kamen mit Rettungswagen in Krankenhäuser. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Hanstedt - Motorradfahrer übersehen

Ein 54-jähriger Motorradfahrer ist am Montag bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann war gegen 19.30 Uhr auf der Buchholzer Straße in Richtung Ortsausgang unterwegs, als eine 75-jährige Frau mit ihrem Daimler vom Parkplatz der Grundschule nach links in die Straße einfuhr. Der Motorradfahrer prallte in die Fahrerseite des Pkw. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Frau den Motorradfahrer übersehen.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...