Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Harburg / Diebe brachen in Schuhgeschäft ein ...

12.12.2017 - 13:21:48

Polizeiinspektion Harburg / Diebe brachen in Schuhgeschäft ein .... Diebe brachen in Schuhgeschäft ein ++ Neu Wulmstorf - Tür mit Spaten eingeschlagen ++ Seevetal/Meckelfeld - Nach Fahren ohne Fahrerlaubnis - PKW beschlagnahmt ++ Buchholz - Von der Bremse abgerutscht

Buchholz - Diebe brachen in Schuhgeschäft ein

Am vergangenen Wochenende, in der Zeit zwischen Samstag, 19 Uhr und Montag, 9 Uhr, kam es in der Maurerstraße zu einem besonders dreisten Einbruch in ein Schuhgeschäft. Die Täter brachen ein Loch in die Außenfassade des Geschäftes und drangen so in den Verkaufsraum vor. Sie schafften es, rund 250 Paar Herrenschuhe aus dem Laden zu befördern, ohne dabei die Alarmanlage auszulösen. Schließlich konnten die Täter mit ihrer Beute unbemerkt wieder entkommen.

Der Gesamtschaden, den die Täter verursachten, beläuft sich auf rund 12.000 EUR. Die Polizei sucht Zeugen, denen am vergangenen Wochenende verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Schuhgeschäfts an der Maurerstraße aufgefallen sind. Hinweise bitte an die Telefonnummer 04181 2850.

Neu Wulmstorf - Tür mit Spaten eingeschlagen

Am Montag ereignete sich in Neu Wulmstorf ein Tageswohnungseinbruch. Die Täter begaben sich in der Zeit zwischen 18:10 Uhr und 20:50 Uhr auf die Rückseite eines Einfamilienhauses am Kolpingweg. Zunächst versuchten sie, die Terrassentür aufzuhebeln. Als das misslang, schlugen sie die Scheibe mit einem Spaten ein und betraten so die Wohnräume. Die Diebe erbeuteten Schmuck, Bargeld und ein Handy. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 2000 EUR.

Auch in Seevetal-Over kam es am Montagnachmittag zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. In der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 18:45 Uhr hebelten die Täter ein Fenster eines Einfamilienhauses am Bachstelzenweg auf. Im Anschluss durchsuchten die Diebe sämtliche Wohnräume. Was ich hierbei alles erbeuteten, ist noch unklar.

Seevetal/Meckelfeld - Nach Fahren ohne Fahrerlaubnis - PKW beschlagnahmt

Am Montag, gegen 10:35 Uhr, stoppten Beamte einen Mann, der mit seinem Audi A6 in Meckelfeld unterwegs war. Der 36-Jährige hatte bereits mehrere Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bekommen, sich jedoch immer wieder ans Steuer gesetzt. Dieses Mal reichte es der Staatsanwaltschaft. Auf ihre Anordnung hin wurde der Audi des Meckelfelders beschlagnahmt. Ob der Mann den Wagen zurückbekommt, wird sich im Gerichtsverfahren herausstellen.

Buchholz - Von der Bremse abgerutscht

Ein 85-jähriger Mann hat am Montag einen Verkehrsunfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen verursacht. Der Buchholzer war gegen 15:05 Uhr mit seinem Mercedes auf der Lindenstraße unterwegs. Nach eigenen Angaben wollte er bremsen, als er sah, dass sich der Verkehr vor ihm staute, war dabei aber von der Bremse auf das Gaspedal gerutscht.

Der Mercedes prallte auf einen davor stehenden Hyundai. Der Hyundai wurde auf den VW Up einer 28-jährigen Frau geschoben. Dieser wiederum traf noch den davor stehenden Nissan einer 39-Jährigen. Der 18-Jährige Hyundai-Fahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Der Gesamtsachschaden wird auf rund 13.000 EUR geschätzt.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg Polizeihauptkommissar Jan Krüger Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150 Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19 E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...