Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont / Holzminden / Trickbetrug durch ...

09.11.2017 - 12:46:30

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden / Trickbetrug durch .... Trickbetrug durch Anruf: angeblicher Haftbefehl kann gegen Zahlung ausgesetzt werden

Bad Münder / Weserbergland - Eine neue Variante eines Trickbetruges macht die Runde. Meist ältere Menschen erhalten einen Anruf. Der Anrufer gibt sich als Polizeibeamter aus und äußert, dass angeblich ein Haftbefehl aus der Türkei gegen den Angerufenen vorliegen würde. Gegen Zahlung einer Geldsumme könne die Vollstreckung des Haftbefehls aufgehoben werden. Die Betrüger hoffen nun, dass der Angerufene Angst bekommt, unter Druck gerät und die geforderte Summe bezahlt.

Einen solchen Anruf erhielt diese Woche eine 76-jährige Frau aus Bad Münder. Die Seniorin war auf Zack und hatte Zweifel an der Echtheit des Anrufes. Sie beendete das Gespräch und vertraute sich ihrer Polizeidienststelle in Bad Münder an. Das Vorhaben des Trickbetrügers platzte.

Wir nehmen an, dass auch andere Bürgerinnen und Bürger in unserer Region einen solchen Anruf erhalten könnten. Daher geben wir, wie auch bei allen anderen Betrugsvarianten dieser Art, folgende Tipps:

- Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

- Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt.

- Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Sprechen Sie als Angehöriger eines älteren Menschen über diese Kriminalitätsphänomene und vermitteln Sie diesen die aufgeführten Verhaltenshinweise.

Weitere Hinweise sind im Internet unter www.polizei-beratung.de/th emen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei zu finden.

OTS: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57895 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57895.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jens Petersen Telefon: 05151/933-104 E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holz minden/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...