Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Goslar / Pressemitteilungen der ...

14.01.2019 - 15:06:38

Polizeiinspektion Goslar / Pressemitteilungen der .... Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Goslar vom 14.01.2019

Goslar - Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am 13.01.2019, gegen 16.45 Uhr, wurde ein 36-jähriger Hahndorfer mit seinem PKW in der Hildesheimer Str. in Goslar durch die Polizei angehalten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war, da diese behördlich unanfechtbar eingezogen wurde. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und die Fahrzeugschlüssel aus gefahrenabwehrenden Gründen sichergestellt.

Schulenberg

Mülltonnen gerieten in Brand

Am 14.01.19, gegen 00.00 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand nach 38707 Schulenberg, Auf der Höhe, gerufen. Das Feuer war im Bereich einer auf einem Grundstück abgestellten Restmülltonne entstanden, und hatte bereits eine danebenstehende Papiertonne sowie die Wand der nordöstlichen Gebäudeseite in Mitleidenschaft gezogen. Der Hauseigentümer, der selbst durch den Brandgeruch aufmerksam geworden war, hatte durch den Neuschnee zum Glück genug Löschmasse zur Verfügung, um den Brand bis zum Eintreffen der Hilfskräfte einzudämmen, und den Sachschaden gering zu halten.

So brauchte die Feuerwehr nur noch Restlöscharbeiten und eine Überprüfung der Außenwand mittels Wärmebildkamera durchzuführen.

Das 1. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Goslar hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Lüdke, KHK

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104 E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...