Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Goslar / Pressemitteilungen der ...

13.10.2017 - 14:01:45

Polizeiinspektion Goslar / Pressemitteilungen der .... Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Goslar vom 13.10.2017

Goslar - Rucksack ergaunert

Ein 15-jähriger Bad Harzburger wurde am 12.10.17, gegen 19.30 Uhr, Opfer eines Trickdiebes. Der Jugendliche wurde im Außenbereich eines Lebensmittelmarktes in der Gutenbergstr. von einem bislang unbekannten Mann angesprochen. Dieser Mann soll sich als Mitarbeiter des Marktes ausgegeben und auch einen Kittel getragen haben. Er habe den Rucksack von dem Jugendlichen mit der Begründung verlangt, dass er den Rucksack aus Sicherheitsgründen nicht in den Markt hineinnehmen dürfe.

Der 15-Jährige folgte den Anweisungen. Als er nach dem Einkauf seinen Rucksack an der Information des Marktes abholen wollte, erklärte ihm die Mitarbeiterin, dass dort kein Rucksack deponiert war.

Die Polizei Goslar hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die in dem fraglichen Zeitraum tatrelevante Beobachtungen gemacht haben, sich unter 05321/3390 mit ihr in Verbindung zu setzen.

Die Schadensumme ist in diesem Fall sehr gering. Dennoch nimmt die Polizei Goslar dies zum Anlass, auch aufgrund der "dunklen Jahreszeit" um mehr Achtsamkeit im Umgang mit vermeintlichen "Sicherheitspersonen" zu bitten. Lassen Sie sich im Zweifel einen Ausweis zeigen und hinterfragen Sie kritisch das Anliegen der Person.

Im Außenbereich eines Geschäftes sollten Sie allgemein stets skeptisch sein, ob es sich tatsächlich um einen Mitarbeiter der Firma handelt, auch wenn diese einen Kittel trägt. So ein Kleidungsstück kann sich jeder besorgen.

Seesen

Gewalt auf dem Sehusafest 2017 - Zeugenaufruf

Wie bereits in der Presseveröffentlichung (ots-Nr. 3724977) vom 03.09.17 berichtet, kam es beim Sehusa-Fest in Seesen, Sonntag, 03.09.17, zwischen 04:00 Uhr - 05:30 Uhr, vor einer Gaststätte in der Jacobsonstraße zu Auseinandersetzungen zwischen mindestens 15 - 20 zum Teil südländisch aussehen männlichen Personen.

Dieses hatte einen massiven Polizeieinsatz zur Folge, in welchem auch Pfefferspray eingesetzt werden musste, weil es auch gegenüber den eingesetzten Polizisten zu Körperverletzungen, Beleidigungen, Bedrohungen und Sachbeschädigungen gekommen war. Eingesetzte Kräfte des Rettungsdienstes mussten betroffene Personen versorgen.

Die Polizei Goslar führt hierzu die Ermittlungen, ist nun aber auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Zur weiteren Aufhellung des Geschehens werden Seesener Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende aber auch Gäste des Festes, welche Hinweise zu den Geschehnissen machen können, oder die evtl. bereits am Samstagabend Beobachtungen zu der verhaltensauffälligen Personengruppe gemacht haben, gebeten, sich mit der Polizei in Seesen oder Goslar in Verbindung zu setzen. /MaLü

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104 E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...