Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Göttingen / Ermittlungen nach ...

13.06.2018 - 18:06:41

Polizeiinspektion Göttingen / Ermittlungen nach .... (320/2018) Ermittlungen nach Vorfällen in Göttinger Flüchtlingsunterkunft dauern an

Göttingen - GÖTTINGEN (jk) - Nach dem Polizeieinsatz in einer Göttinger Flüchtlingsunterkunft im Schützenanger (siehe unsere Pressemitteilungen Nr. 314 und 315 vom 12.06.18) dauern die Ermittlungen zu den genauen Geschehnissen an.

Am Dienstagnachmittag (12.06.18) gegen 16.00 Uhr war die Polizei durch Mitarbeiter der Stadt Göttingen um Unterstützung gebeten worden, da sich ein 20 Jahre alter Mann zu Unrecht in einer Wohneinheit aufhielt und diese nicht freiwillig verlassen wollte.

Bei dem anschließenden Einsatz hatten eine Polizistin und einer ihrer Kollegen nach ersten vorliegenden Informationen Prellungen durch Tritte bzw. einen Schlag mit einem Rucksack erlitten. Ein weiterer Beamter zog sich während des Pfeffersprayeinsatzes Reizungen im Gesicht und an den Armen zu. Erkenntnisse über weitere verletzte Personen liegen der Polizei bislang nicht vor.

Gegen den 20 Jahre alten ehemaligen Unterkunftsbewohner, dessen Verhalten den Einsatz auslöste, leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung ein. Der Mann aus Liberia war noch am späten Dienstagnachmittag in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert worden, nachdem er gegenüber den Einsatzkräften Suizidabsichten geäußert hatte. Gegen seinen bevorstehenden Abtransport mit einem Rettungswagen hatte sich der 20-Jährige erheblich körperlich zur Wehr gesetzt und dabei die Beamtin leicht verletzt.

Bereits zuvor hatte unter anwesenden Bewohnern ein emotional aufgeheizter Solidarisierungseffekt eingesetzt. Die Stimmung gegenüber den Einsatzkräften wurde schließlich zunehmend gereizt und aggressiv. Vermutlich um die gegen den 20-Jährigen geplante Maßnahme zu verhindern, wurden die Polizisten im weiteren Verlauf von ca. 10 bis 15 Personen massiv bedrängt und auch angegangen. Die Beamten drängten die Aggressoren zunächst mit einfacher körperlicher Gewalt zurück, um sie auf Abstand zu halten. Schließlich mussten die Beamten aber von ihrem Pfefferspray Gebrauch machen, um den ungehinderten Abtransport des 20-Jährigen ins Krankenhaus gewährleisten zu können.

Die Ermittlungen dauern an. Hierzu gehört auch die Prüfung, ob noch weitere Ermittlungsverfahren einzuleiten sind.

OTS: Polizeiinspektion Göttingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/119508 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_119508.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Göttingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jasmin Kaatz Otto-Hahn-Straße 2 37077 Göttingen Telefon: 0551/491-2017 Fax: 0551/491-2010 E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-goe.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...