Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Göttingen / Einbrecher im ...

14.01.2019 - 14:47:01

Polizeiinspektion Göttingen / Einbrecher im .... (33/2019) Einbrecher im Kleingartenverein "Am Fuchsberg" in Göttingen-Weende

Göttingen - Göttingen, Wolfgang-Döring-Straße, Kleingartenverein "Am Fuchsberg" in der Zeit zwischen Donnerstag, 10. Januar 2019, 16.00 Uhr und Freitag, 11. Januar 2019, 13.00 Uhr

GÖTTINGEN (jan) - Unbekannte drangen in der Zeit zwischen Donnerstagnachmittag (10.01.19) und Freitagmittag (11.01.19) in dem Kleingartenverein "Am Fuchsberg" an der Wolfgang-Döring-Straße in Göttingen-Weende insgesamt sechs Lauben ein.

Die Täter brachen die Häuser oder Geräteschuppen auf und stahlen nach Angaben der Gartenbesitzer hauptsächlich Gartengeräte und Werkzeuge.

Die Polizei Göttingen ermittelt und bittet, Beobachtungen oder Hinweise unter Telefonnummer 0551/491-2115 mitzuteilen.

Damit Sie auch für die kommende Saison Ihre Freude am Garten nicht verlieren, rät die Polizei, machen Sie Ihren Garten sicher!

Entfernen Sie möglichst alle Wertgegenstände und technische Geräte aus der Laube. Lagern Sie diese an sicheren Orte. Gartengeräte und Werkzeuge können auch schnell zum Einbruchswerkzeug werden. Daher ist es ratsam, diese ebenfalls zu verschließen. Gleiches gilt für Leitern, Kisten, Gartenmöbel oder Mülltonnen. Sie könnten andernfalls als mögliche Einstiegshilfe für Einbrüche in Häuser pp. dienen. Ist Ihre Gartenlaube leer, kann es sinnvoll sein, Vorhänge beiseite zu ziehen und Schränke und Schubladen offen zu lassen.

OTS: Polizeiinspektion Göttingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/119508 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_119508.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Göttingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Christian Janzen Otto-Hahn-Straße 2 37077 Göttingen Telefon: 0551 / 491-2032 E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-goe.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...