Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch / ...

24.05.2017 - 17:56:38

Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch / .... LK Wesermarsch: Verhaltenshinweise der Polizei Nordenham im Hinblick auf den Himmelfahrtstag 2017

Delmenhorst - Am 25. Mai 2017 ist Christi Himmelfahrt. Dieser - auch als Vatertag bezeichnete Feiertag - wurde in den vergangenen Jahren vermehrt von Erwachsenen, aber auch von Jugendlichen genutzt, um mit aufwendigen Bollerwagen und viel Alkohol durch die Straßen zu touren. In den vergangen Jahren endeten diese Touren oft am Nordenhamer Strand und beim ESV-Heim, wo auch in diesem Jahr wieder ein Festgelände eingerichtet wird. Leider kam es in den letzten Jahren neben Spaß und Freude auch zu weniger schönen Gegebenheiten im Zusammenhang mit diesem grundsätzlich arbeitsfreien Tag.

Im Wesentlichen hatte die Polizei Nordenham zu tun mit:

- übermäßigen Alkoholkonsum und entsprechenden Ausfallerscheinungen im Allgemeinen

- übermäßiger und/oder unerlaubter Alkoholkonsum von Minderjährigen - Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Personen und/oder ganzen Gruppen, insbesondere auch im Zusammenhang mit Alkohol - Sachbeschädigungen, insbesondere am Strandgelände - Verschmutzung des Strandgeländes, insbesondere durch Glas

Die Polizei Nordenham hat - wie in den letzten Jahren auch - in enger Kooperation mit der Stadt Nordenham und dem Betreiber des Festgeländes am ESV-Heim ein Einsatzkonzept erarbeitet. Dies sieht insbesondere in den Mittags-und Nachmittagsstunden spezielle Kontrollen im Sinne des Jugendschutzes vor. Ziel dieser Kontrollen, an denen sich nach dem jetzigen Stand auch das Jugendamt des Landkreises Wesermarsch beteiligen wird, ist es, übermäßigen oder unerlaubten Konsum von Alkohol durch Minderjährige frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. So werden zum Beispiel im Falle eines unerlaubten Alkoholgenusses branntweinhaltige Getränke eingezogen und gegebenenfalls vernichtet. Die betroffenen Jugendlichen müssen damit rechnen, dass ihre Eltern informiert und sie gegebenenfalls vor Ort abgeholt werden. Wer als Erwachsener einem unter 16-jährigen alkoholische Getränke überlässt, muss mit einem Bußgeldverfahren rechnen. Wer einer über 16 aber noch nicht 18-jährigen Person branntweinhaltige Getränke überläasst, muss ebenfalls damit rechnen, ein Bußgeld zahlen zu müssen.

Ebenfalls bußgeldbewehrt ist es, seinen Müll einfach irgendwo hinzuwerfen. Auch hier werden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, sobald Verstöße durch die eingesetzten Kräfte festgestellt werden. Für das Strandgelände hat die Stadt Nordenham ein Verbot des Mitführens von Glasbehältnissen erlassen. Verstößt jemand dagegen, werden ihm die Behältnisse abgenommen. Dafür stehen Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens bereit, die im Bedarfsfall durch die Polizei unterstützt werden. Das gilt natürlich auch für Sachbeschädigungen jeglicher Art. Nur, dass hier kein Bußgeld, sondern ein Strafverfahren droht.

Die Polizei hält darüber hinaus Beamtinnen und Beamte vor, die als Interventionskräfte zur Verfügung stehen, wenn es zu Streitigkeiten kommt. Auch hier gilt, wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Konsequenzen rechnen.

In den vergangenen Jahren endete für einige Wenige der Vatertagsspaß in der Gewahrsamszelle des Dienstgebäudes. Das muss nicht sein und ist für keine der beteiligten Parteien schön. Immer wieder erleben die eingesetzten Beamten, wie peinlich und unangenehm es den Betroffenen im Nachhinein ist, so die Kontrolle über sich selbst verloren zu haben. Davor kann man sich schützen, vor allem durch Verzicht oder einen maßvollen Umgang mit alkoholischen Getränken.

In diesem Sinne hoffen die Mitarbeiter der Polizei Nordenham auf Besucher, die umsichtig mit Alkohol umgehen. Dabei gilt: Spaß haben, muss nicht mit dem Konsum von Alkohol einhergehen. Mit Freunden durch die Natur zu laufen, sich zu unterhalten, Musik hören und den freien Tag und das hoffentlich schöne Wetter zu genießen, kann und wird ohne Alkohol genauso viel Freude bereiten.

Allen Radfahrern zur Warnung - Alkohol beeinträchtigt die Verkehrstüchtigkeit erheblich und kann sie und andere in Gefahr bringen. Die alkoholisierte Teilnahme am Straßenverkehr kann am Ende auch hier strafbar sein. Die Polizei wird selbstverständlich auch die Verkehrstüchtigkeit der Fahrradfahrer im Blick haben. Egal ob auf dem Fahrrad oder mit dem Auto. Die Devise lautet: Don't drink and drive.

Was für die Jugendlichen gilt, trifft auch auf die Erwachsenen zu: Wenn es denn sein muss, dann bitte ein maßvoller Umgang mit Alkohol. Gegenseitiger Respekt sollte zudem selbstverständlich sein. Letztendlich sollte jeder Besucher mit seinem eigenen Verhalten mit gutem Vorbild vorangehen und so zu einem schönen Himmelfahrtstag 2017 beitragen.

OTS: Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68438 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68438.rss2

Verantwortlich: Edwin Krüger Polizeikommissariat Nordenham Telefon: 04731/9981-129 E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de Internet: www.polizei-delmenhorst.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...