Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Aurich / Wittmund / Norden - Spielekonsole aus ...

07.12.2018 - 16:36:56

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund / Norden - Spielekonsole aus .... Norden - Spielekonsole aus Wohnung gestohlen; Krummhörn - Unfallflucht; Berumbur - Rollerfahrer leicht verletzt; Norden - Unfallflucht

Altkreis Norden - Kriminalitätsgeschehen

Norden - Spielekonsole aus Wohnung gestohlen

Aus einer Wohnung in der Westerstraße in Norden haben Unbekannte eine Spielekonsole gestohlen. Die Täter verschafften sich am Donnerstag in der Zeit von 16 Uhr bis 20 Uhr Zutritt zur Wohnung. Während die Täter die Konsole stahlen, schlief der Bewohner. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 04931 9210 entgegen.

Verkehrsgeschehen

Krummhörn - Unfallflucht

Beim Ein- oder Ausparken wurde am Donnerstag zwischen 7:40 Uhr und 15:55 Uhr ein grauer Mitsubishi Space Star beschädigt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um die Regulierung zu kümmern. Abgestellt war der Wagen auf dem Parkplatz einer Schule in der Straße Bunter Weg in der Krummhörn. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 04931 9210 entgegen.

Berumbur - Rollerfahrer leicht verletzt

Ein Rollerfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag in Berumbur leicht verletzt worden. Der 22-jährige Mann aus Hage fuhr gegen 16:25 Uhr mit seinem Motorroller auf der Hauptstraße. An einer Ampel musste er abbremsen und kam auf der nassen Fahrbahn zu Fall. Der Roller rutschte daraufhin in eine Mercedes E-Klasse. Der Rollerfahrer wurde leicht verletzt.

Norden - Unfallflucht

Beim Ein- oder Ausparken wurde am Donnerstag zwischen 12:25 Uhr und 12:35 Uhr ein schwarzer VW T-Roc beschädigt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um die Regulierung zu kümmern. Abgestellt war der Wagen auf dem Parkplatz einer Werkstatt in der Bahnhofstraße in Norden. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 04931 9210 entgegen.

OTS: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104233 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104233.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund Andre Behrends Telefon: 04941/606-104 E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-aur.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...