Polizei, Kriminalität

Polizeiinspektion Aurich / Wittmund / Aurich - Trunkenheit im ...

19.12.2017 - 16:21:27

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund / Aurich - Trunkenheit im .... Aurich - Trunkenheit im Straßenverkehr Aurich - Unfall mit hohem Sachschaden Aurich - Unfall Aurich - Unfallflucht Großefehn - Anhänger verliert 2 Reifen Aurich/Südbrookmerland - Auffahrunfall

Altkreis Aurich - Aurich - Trunkenheit im Straßenverkehr: Auf der Esenser Straße in Aurich wurde am Montag, 18.12.2017, kurz vor Mitternacht ein PKW von der Polizei angehalten. Bei der sich anschließenden Kontrolle stellten die Polizeibeamten fest, dass der 49-jährige Audi-Fahrer nach Alkohol roch. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 2 Promille. Eine Blutprobe wurde daher von einem Arzt entnommen. Der Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da dieser nicht mitgeführt wurde. Dem 49-jährigen wurde untersagt, weiterhin Kraftfahrzeuge zu führen.

Aurich - Unfall mit hohem Sachschaden: Auf der Bundesstraße 210 kam es am Montag, 18.12.2017, gegen 07.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. In Höhe des 1. Deeplegtweges musste ein PKW Isuzu Pickup verkehrsbedingt halten. Dies beachtete die 45-jährige Fahrerin eines PKW Audi auf ihrer Fahrt von Plaggenburg in Richtung Middels zu spät und fuhr auf den Isuzu auf. Durch die Wucht wurde der Pickup auf den vor ihm stehenden Seat geschoben. Danach geriet der Isuzu auf die Gegenfahrbahn und prallte hier mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen. Verletzt wurde zum Glück niemand, der Sachschaden wird jedoch auf über 50.000,- EUR geschätzt.

Aurich - Unfall: Die 27-jährige Fahrerin eines Opel Corsa wollte am Montag, 18.12.2017, gegen 11.50 Uhr von einem Grundstück auf die Oldersumer Straße in Aurich einbiegen. Dabei übersah sie einen von links kommenden Mercedes. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß, so dass durch herumfliegende Trümmerteile zwei weitere Fahrzeuge beschädigt wurden. Der Gesamtschaden wird auf 4.600,- EUR geschätzt.

Aurich - Unfallflucht: Zu einer Unfallflucht kam es am Montag, 18.12.2017, gegen 16.00 Uhr in Aurich auf der Emder Straße, stadteinwärts. Verkehrsbedingt musste ein LKW auf der rechten der beiden für eine Fahrtrichtung vorhandenen Fahrbahn halten. Als der Fahrer wieder anfuhr schwenkte der Anhänger plötzlich nach links und kollidierte mit einem dort haltenden VW Passat. Ohne sich um seine Pflichten zu kümmern, setzte der LKW-Fahrer seine Fahrt fort. Der Schaden am VW wird auf 7.000,- EUR geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Aurich, 04941/606-215, zu melden.

Großefehn - Anhänger verliert 2 Reifen: Von einem Anhänger eines Traktors lösten sich 2 Reifen. Dadurch wurden ein PKW und eine Haustür beschädigt. Passiert war dies am Montag, 18.12.2017, gegen 15.30 Uhr in Großefehn, Neue Wieke Süd. Vermutlich waren die Radmuttern längere Zeit nicht kontrolliert worden und hatten sich mittlerweile gelöst. Es gab keine Hinweise auf eine Straftat. Der Schaden beträgt ca. 2.500,- EUR.

Aurich/Südbrookmerland - Auffahrunfall Am Dienstag, 19.12.2017, kam es gegen 07.40 Uhr zu einem Auffahrunfall in Südbrookmerland. Der 65-jährige Fahrer eines PKW Kia fuhr auf der Tom-Brook-Straße aus Upende kommend in Richtung Morrdorf. In Höhe der Unfallstelle musste dieser sein Fahrzeug abbremsen. Der nachfolgende 28-jährige Fahrer eines PKW Mercedes beachtete dies zu spät und fuhr auf den Kia auf. Die Beifahrerin in dem Kia wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der Gesamtschaden wird auf 4.000,- EUR geschätzt. Einen ähnlich gelagerten Unfall gab es bereits gegen 06.45 Uhr in Aurich auf der von-Jhering-Straße. Hier musste an einer Ampel ein PKW Peugeot wegen 'rot' warten. Auf diesen fuhr aus Unachtsamkeit ein 22-jähriger mit seinem Opel auf. Bei diesem Unfall wurden die beiden Insassen des Peugeot leicht verletzt. Der Sachschaden hier beträgt ca. 2.000,- EUR.

OTS: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104233 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104233.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund Jörg Mau Telefon: 04941 / 606-104 E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-aur.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...