Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Polizeiinspektion Anklam / Trickbetr?ge auf Usedom: Kriminelle ...

21.05.2021 - 16:52:54

Polizeiinspektion Anklam / Trickbetr?ge auf Usedom: Kriminelle .... Trickbetr?ge auf Usedom: Kriminelle ergaunern insgesamt 34.000 Euro

Usedom - In den vergangenen Wochen haben sich die anonymen Anrufe von Trickbetr?gern im Landkreis Vorpommern-Greifswald erneut geh?uft. Erst Ende April sind zwei Frauen aus L?cknitz und Pasewalk auf die Betr?ger hereingefallen und verloren zusammengerechnet 17.000 Euro (siehe Pressemitteilung vom 28.04.2021: https://bit.ly/3f7x8DJ). Die Maschen sind dabei vielf?ltig und perfide: der klassische Enkeltrick, der falsche Polizist, ein vermeintlicher Bankmitarbeiter oder aber ein Verwandter, der vorgibt in Not zu sein. Sogar auf Online-Partnerb?rsen versuchen Betr?ger, mit der Masche des sogenannten Love-Scamming an Geld zu kommen. Nun hat es zwei Frauen auf Usedom erwischt.

So hat ?ber eben jene Methode des Love-Scamming eine 58-j?hrige deutsche Frau aus Zinnowitz etwa 14.000 Euro verloren. Sie berichtete, einen Mann aus den USA im Internet kennengelernt zu haben. Er gab an, eine Wohnung in Deutschland zu haben, sich jedoch derzeit auf einer Bohrinsel au?erhalb Deutschlands beruflich zu befinden. Ferner erz?hlte er der Frau, er erwarte ein Erbe seiner verstorbenen Mutter. Dieses Geld ben?tige er, um sich freizukaufen und wieder nach Deutschland zu k?nnen. Die 58-J?hrige wollte dem Mann dabei behilflich sein, an das Erbe zu kommen und investierte f?r vorgegebene Unterlagen und Versicherungen des Erbes selbst ca. 14.000 Euro. Daf?r nahm die Frau sogar einen Kredit auf. Als das Geld ?berwiesen war, brach der Kontakt zum Mann ab.

In Bansin ist eine 77-j?hrige Deutsche Opfer eines sogenannten Schockanrufs geworden. Der Anrufer gab an, der Anwalt ihres Sohnes zu sein, welcher einen Autounfall gehabt h?tte. Dabei h?tte ihr Sohn ein junges M?dchen schwer verletzt und w?rde deshalb derzeit in Untersuchungshaft sitzen. Lediglich gegen eine Kaution komme der Mann wieder frei. Die Frau ?bergab schlie?lich 20.000 Euro an einen mutma?lichen Kurier, den der Anwalt vorbeischicken wollte, an der Haust?r in bar.

Es ist davon auszugehen, dass sich die T?ter auch weiterhin in unserem Bereich befinden. Bitte reden Sie mit Ihren ?lteren Angeh?rigen:

- Nein! Ihr Enkel hatte keinen Unfall! Er muss nicht mit einer Kaution aus dem Gef?ngnis geholt werden! - Nein! Sie haben nicht im Lotto gewonnen! Niemand muss den Transport eines Gewinns bezahlen! - Nein! Ihr Enkel braucht kein Geld f?r ein Haus! Niemand muss den Notar sofort bezahlen! - Nein! Diebe haben keine Liste mit Ihrem Namen! Die Polizei wird auf keinen Fall Ihr Geld sicherstellen! - Rufen Sie in so einem Fall die echte Polizei an. Entweder Ihr ?rtliches Revier oder auch die 110! Scheuen Sie sich nicht davor - wir helfen Ihnen gerne!

Weitere Informationen und Hinweise gibt es unter www.polizei-beratung.de.

R?ckfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Katrin Kleedehn Telefon: 039712513040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de