Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeidirektion Worms / Worms - Falsche Polizeibeamte ...

08.01.2020 - 13:06:34

Polizeidirektion Worms / Worms - Falsche Polizeibeamte .... Worms - "Falsche Polizeibeamte" erbeuten Wertgegenstände in Höhe von 20.000 Euro

Worms - Am gestrigen Dienstag, 07.01.2019, erhalten im Zeitraum von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr insgesamt neun Seniorinnen und Senioren im Alter von 65 bis 87 Jahren im Bereich des Wormser Stadtgebietes Anrufe von so genannten "falschen Polizeibeamten".

In allen Fällen geben sich die Täter als Polizeibeamte aus. Sie behaupten in der Nähe der Angerufenen seinen Einbrecher festgenommen oder Rentnerinnen und Rentner überfallen worden. Zum Schutz müssten nun die Wertgegenstände der Angerufenen durch die Polizei in Sicherheit gebracht werden. In acht Fällen geben die Geschädigten an, über keinerlei Wertsachen zu verfügen. Die Gespräche werden daraufhin allesamt beendet.

Im Falle einer 85-jährigen Senioren gelingt jedoch die Manipulation durch die Täter. Sie befolgt die Anweisungen des Anrufers und stellt eine noch nicht genau bekannte Anzahl von Wertgegenständen vor ihre Haustür. Die 85-Jährige wird insgesamt zwei Stunden von den Tätern am Telefon gehalten und hierdurch weiter verunsichert. Nach Beendigung des Telefonats sind die Gegenstände verschwunden. Insgesamt dürfte sich der Wert der erbeuteten Gegenstände auf ca. 20.000 Euro belaufen.

Die Kriminalpolizei Worms hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizei Worms unter der Rufnummer 06241/852-0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Worms

Telefon: 06241 852-118 www.polizei.rlp.de/pd.worms

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117702/4486320 Polizeidirektion Worms

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...